Roadtrip nach Montenegro und Kroatien - Teil 3: Slano

6. Oktober 2017

Slano Bay in der Nähe von Dubrovnik

Dies ist der dritte und letzte Teil der Beitragsserie über unseren Roadtrip. Teil 1: Anreise und die ersten Tage und Teil 2: Durmitor erschienen ja schon in den vergangenen beiden Wochen.

*****

Am nächsten Tag bauen wir um 4 Uhr morgens im sprichwörtlichen Sinn die Zelte ab und fahren wieder nach Kroatien zurück. Knapp 200 km auf denen wir uns zur Abwechslung einmal nicht verfahren.



Um 6 Uhr morgens geht die Sonne im rauchgeschwängerten Bosnien auf. Nein, es ist in der Nacht kein Bürgerkrieg ausgebrochen. So sieht die Morgensonne durch den Rauch der Waldbrände aus.

Sonnenaufgang über Bosnien

Unser Ziel ist erst mal Dubrovnik (ja, ich gebe es zu: Game of Thrones ist schuld!). Robert lässt sich zu dem Städtetrip zähneknirschend überreden, überlegt es sich bei einem Blick auf die Parkgebühren (40 Kuna pro Stunde, umgerechnet 5 Euro). Ich setze mich durch und wir erkunden die Altstadt.

Sightseeing in Dubrovnik - Kroatien

alte Kirche in Dubrovnik

Allerdings müssen wir schon nach 10 Minuten einsehen, dass Dubrovnik komplett überlaufen ist, ich schaffe es nicht auch nur ein Foto von einem bekannten Bauwerk zu machen, wo nicht irgendwelche Leute das Foto crashen. Also fotografiere ich Kirchen nur zur Hälfte... Oder eben den menschenleeren Teil des Hafens....

Hafen in Dubrovnik - Kroatien

Nach 2 Stunden in der wohl schönsten, wenn auch überlaufensten Stadt, die wir bislang besucht haben machen wir uns auf den Rückweg zum Auto. In den Gässchen, die uns dorthin führen ist dann tatsächlich mal nix los und wir entspannen uns kurz.

schmale Gasse in Dubrovnik - Kroatien


alte Kirche in Dubrovnik/Kroatien

 Beim Parkautomaten hat die Spanierin vor uns dann einen Schreikrampf, weil sie 400 Kn fürs Parken abdrücken muss. Der Parkraumbeauftragte tut uns Leid, auch wenn er ihrern Wutanfall mit Humor nimmt. Die Dame kostet uns dann auch 6 Minuten und somit 40 Kuna extra (was uns erst zwei Tage später einfällt.)

Kamp Bambo in Slano, in der Nähe von Dubrovnik

Nach einer schnellen Internetrecherche checken wir dann 30 km außerhalb von Dubrovnik in Slano auf dem Campingplatz Bambo ein. Meiner Meinung nach der schönste Campingplatz, auf dem ich bislang war. Unser Zelt steht zwischen Feigen- und Lorberrbäumen, das Gelände ist in Terrassen mit Steinwällen angelegt.

Slano Bay - Dubrovnik West Bay - Kroatien Camping Urlaub

Die Abrechnung ist etwas kompliziert, aber wir zahlen für 5 Nächte (eine davon Hauptsaison) 500 Kuna (umgerechnet ungefähr 71 Euro), absolut in Ordnung.

Die Tage in Kroatien sind absolut entspannend. Wir pendeln zwischen Zelt und einen Plätzchen am Meer (die Strände sind hier nicht der Rede wert, aber das Wasser ist sauber und klar). Robert besorgt sich Taucherbrille und Schnorchel und verbringt die meiste Zeit plantschend im Wasser, ich mache es mir meistens mit einem Buch am Strand bequem.

Sonnenuntergang am Meer - Slano, in der Nähe von Dubrovnik

Die Sonnenuntergänge am Meer sind wunderschön...

Hinter der Kirche ist unser Strandplätzchen (übrigens kein Geheimtipp, sondern einer der vier Strandplätze in Slano).

Slano - 30 km nördlich von Dubrovnik

Und das ist sie: der wohl treuste Straßenhund der Welt. Wir haben sie wegen ihrer schwarzen Tupfen (da war wohl ein Dalmatiner mit im Spiel) Cookie getauft. Nachdem Robert sie abgelockt hat, ist sie nicht mehr von unserer Seite gewichen. Jedes Mal, wenn wir in die Stadt gingen, mussten wir sie praktisch aussetzen, aber sie fand ihren Weg immer wieder zurück.

Tourist mit Straßenhund in Slano - Kroatien

Was ich erst bei meiner Recherche über Landminen für diesen Artikel gecheckt habe: laut Auswärtigem Amt gibt es auch in Kroatien Landminen...

Bucht von Slano

Am letzten Tag sind wir dann noch eine Runde mit dem Jetski herum gedüst. Robert hat sich das gewünscht. Am nächsten Tag wieder um 4 Uhr morgens das Zelt abgebaut und Richtung Heimat aufgebrochen. Diesmal übernahm auch in für längere Zeit das Steuer und hab mich in die Gegend um Zadar verliebt. Kroatien wird uns sicher nochmal sehen.

 Kroatien Berge - Bucht von Slano

Der Urlaub war als Low Budget Trip abgelegt und genau das ist es auch geblieben. Insgesamt hatten wir für 10 Tage folgende Ausgaben:

Kostenaufstellung - 10 Tage - 2 Personen

Auto
Maut Slowenien30 €
Maut Kroatien84 €
Tanken133 €
Parkgebphren Dubrovnik 28 €

Campen
Montenegro (4 Nächte)32 €
Kroatien (5 Nächte)72 €

Verpflegung
Lebensmittel(inkl. 2x auswärts essen) 235,86 €

Sonstiges
Eintritt Nationalpark6 €
Jet Ski fahren72 €
Taucherbrille, Schnorchel24 €

Insgesamt haben wir ca. 745 Euro ausgegeben. Dem liegt ein ungefährerer Umrechnungskurs von 1 Euro = 7 Kuna zu Grunde. Also haben wir pro Person ungefähr 375 Euro verbraucht. Das ist für 10 Tage Urlaub doch nicht sooo schlecht. Kostenkiller waren natürlich die Mautgebühren. Die sind in Kroatien deutlich teurer ausgefallen, als wir veranschlagt hatten.


Das könnte dich auch interessieren

2 Kommentare

  1. Liebe Daniela,
    ich habe schon eeeewig keinen auch nur annähernd so günstigen Urlaub gemacht (falls überhaupt) und ich war früher in dieser Hinsicht auch eine Sparmeisterin (mein Mann ist bei uns das Luxusgeschöpf ;-))
    Kroatien hat mich auch bezaubert - wir waren zuletzt 2014 da und vermutich auch nicht zum letzten Mal. Vielleicht interessiert dich ja mein Reisebericht von damals: http://rostrose.blogspot.co.at/p/servus-ihr-lieben-heute-konnte-ich-euch.html
    Dass Dubrovnik überlaufen ist, wundert mich nicht - da legen ja auch sämtliche Mittelmeer-Kreuzfahrtschiffe an - und unser kleines Schifferl von 2014 war natürlicha uch dort. (Eine wirklich besondere Stadt. Dass sie bei "GoT" eine Rolle spielt, wusste ich garnicht, ich habe die Serie allerdings auch nur ganz kurz am Anfang verfolgt. Und ich weiß z.B. dass die "Dark Hedges", die wir in Irland gesehen haben, dort auch vorkamen - http://rostrose.blogspot.co.at/2015/12/irland-reisebericht-nordirland-und.html) Aber es gibt noch jede Menge anderer besichtigenswerter Ecken und Inselchen in dieser Gegend...
    LG nochmal,
    Traude

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Traude!
      Ja, wir haben uns absichtlich ein Budget von max. 400 Euro gesetzt, da wir nächstes Jahr umziehen wollen und jeden Euro brauchen werden. Aber gerade auch wegen dem Umzug werden wir nächstes Jahr urlaubstechnisch kürzer treten müssen und ich wollte endlich einen Sommerurlaub machen und etwas weiter weg fahren. Darum das Mikrobudget. Aber wie man sieht, haben wir es geschafft und uns ist echt nichts abgegangen ;-)
      Ja, anschauen kann man vieles. Reiseziele gibt es von daher genug! ;-)

      LG, Daniela

      Löschen

Hey! Ich freue mich über alle Kommentare, Fragen oder Anregungen, auch wenn ich nicht immer sofort antworte. Wenn es schnell gehen soll, schreib mir doch eine Mail ;-)