Probenähen Bahnenrock Lola

26. Oktober 2017


Zum ersten Mal ging es für mich ans Probenähen, was mich wirklich sehr gefreut, wenn auch ziemlich herausgefordert hat.

Normalerweise nehme ich es mit den Anweisungen nicht sooo genau und auch die Verarbeitung wird mehr oder weniger im "Wild Style" durchgezogen. Naja, um ein möglichst brauchbares Feedback abzuliefern, musste ich also den inneren Schweinehund überwinden, Maßnehmen, genau lesen und möglichst genau nähen.

´

Aber schon beim Maßnehmen traten die ersten Probleme auf. Einmal hatte ich einen Taillenumfang von 69 cm, einmal von 73 cm. Naja, vielleicht einmal zu oft etwas zu viel gegessen.... Laut Maßtabelle hätte ich also eine Größe 40 gebraucht. Die anderen Damen machten sich auch an zwei Nummern größere Schnittmuster, als ich normalerweise kaufen würden. Gut, die 40 konnte ich dann doch nicht mit meinem Selbstwert vereinbaren und ich entschied mich für Größe 38. Rückblickend ein Fehler.

HINWEIS: das Schnittmuster wurde mittlerweile angepasst und ist nun pro Größe etwas kleiner!


Da das Schnittmuster ursprünglich für elastische Stoffe bzw. Webware mit leichtem Elastananteil (10%) gradiert wurde, musste ich erst mal Stoff besorgen. (Update: Das finale Schnittmuster ist für elastische Stoffe sowie in einer weiteren Version für unelastische Stoffe gradiert!)

Ich habe die Vokuhila Variante des Rocks gewählt. Grundsätzlich besteht der Rock schon mal aus 10 Bahnen. Fehler sind da bei schlampiger Verarbeitung vorprogrammiert. Ich war wohl die Chaos Queen in der Runde und bin innerlich fast verzweifelt, wenn ich mir die "mühelos" genähten Röcke der anderen Damen angeschaut habe.


Die Mini bzw. Midi Varianten kommen mit einem Schnittteil für alle 10 Rockbahnen aus. Die Vokuhila Variante hatte 6 unterschiedliche Teile. Wenn man einmal verstanden hat, wie die Teile aneinander genäht werden müssen, ist die Verarbeitung eigentlich nicht schwer, WENN man genau näht. Was bei mir offensichtlich trotz großer Bemühungen nicht der Fall war. Zusätzlich hat sich mein Stoff mehr als 10% gedehnt.

Größe 38 (in der ersten Version des Schnittmusters) war also zu groß. Nachträglich habe ich dann noch sämtliche Bahnen nähmaschinenfüßchenbreit enger gemacht. Jetzt wirft er im oberen Bereich nicht mehr sooo starke Falten, ist aber eigentlich immer noch zu weit. Für eine zweite Version fehlten mir dann Material sowie Zeit.


Grundsätzlich bin ich mit dem Rock als Probestück aber nicht unzufrieden. Ich hab wieder einiges dazugelernt, werde das finale Schnittmuster wohl auch noch einmal hernehmen und mir aus Webware einen weiteren Rock nähen. Allerdings dann eine Nummer kleiner und definitiv in Mini- oder Midi Variante. Einmal Vokuhila reicht ;-)


Das Schnittmuster für Lola gibt es heute am 20 Uhr bei Makerist. Bis Sonntag gibt es Lola auch noch zum Einführungspreis! Lisa hat mit all unseren Fotos auch ein tolles Lookbook erstellt. Werf mal einen Blick rein, wenn ihr mögt, uns lasst euch inspierieren ;-)



Was haltet ihr von dem Schnitt? Habt ihr schon mal Probegenäht? Wenn ja, wie ist es euch dabei ergangen?

Das steckt drin:

Schnitt/ Anleitung: Bahnenrock "Lola" von Lalilly Herzileien
Material: Baumwolljersey mit Elastananteil (>10% Dehnbarkeit)
Werkzeug: Nähmaschine, Trennmesser...
Kosten: 18 Euro für zwei Meter Stoff mit Überbreite, von denen aber noch ein knapper Meter übrig ist...
Arbeitszeit: ca. 8 Stunden (Kleben des Schnittmusters, Zuschnitt, Nähen, Anpassen,...)

Mehr selbstgemachte Kleidungsstücke findet ihr wie immer im Menüpunkt Handmade Fashion oder auf meinem Pinterest Board "Meine selbstgemachte Garderobe".

Ihr wollt keinen Beitrag von Green Bird mehr verpassen? Dann folgt mir doch über Facebook, Instagram, Google+, Pinterest oder Bloglovin.

Verlinkt zu: Create in Austria, After Work Sewing, RUMS,

Das könnte dich auch interessieren

4 Kommentare

  1. bisschen viel aufwand.....
    :-)
    ich finde den schnitt unnötig kompliziert, für die passform sind die vielen nähte ja gar nicht nötig, vor allem nicht bei elastischem stoff. um eine steife dupionseide an einen kurvigen körper zu bringen kann man schonmal 8-12 bahnen in einem einzigen rock unterbringen - hier ist das eulen nach athen geschleppt - IMO.
    aber ich mag dein styling - sehr!!!
    xxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Beate,
      Ich habe wahrscheinlich auch einfach den falschen Stoff verwendet. Meiner war ja ultra stretchig und fällt auch sehr, sehr weich. Ein normaler Tellerrock, mit einem längeren Teil hätte wahrscheinlich den gleichen Effekt mit weniger Aufwand im Zuschnitt und Nähen gebracht ;-)
      Aber für meine falsche Stoffwahl kann der Schnitt nix und die anderen Testnäherinnen haben wunderschöne Stücke genäht (teilweise auch aus unelastischen Wollstoffen).
      Aber eine Profi Näherin wie du hat natürlich einen ganz anderen Zugang :-)

      LG, Daniela

      Löschen
    2. :-D
      das glaube ich, dass der schnitt mit herkömmliche, unelastischen stoffen mit ein bisschen stand super aussieht - aber ich meine, gelesen zu haben, dass er für jerseys und stoffe mit elastan konzipiert wäre. und ja - ich bin ganz furchtbar streng - und keine näherin! staatlich geprüfte designerin (sowas gabs vor über 20 jahren noch)! ;-)
      xxx

      Löschen
    3. Sorry, mein Fehler. Hab jetzt nochmal nachgelesen:
      "...Schnittmuster für elastische und ein Schnittmuster für unelastische Stoffe enthalten."
      Ich besser das im Text gleich aus. Aus irgendeinem Grund hab ich mir eingebildet, dass der Schnitt nur für elastische Stoffe gradiert wurde.... Sorry.

      Oh, Tschuldigung ;-) Wusste nicht, dass du Designerin bist! :-)

      LG, Daniela

      Löschen

Hey! Ich freue mich über alle Kommentare, Fragen oder Anregungen, auch wenn ich nicht immer sofort antworte. Wenn es schnell gehen soll, schreib mir doch eine Mail ;-)