DIY - Genähte Weste

27. September 2017

Selbstgenähte Weste nach einem Schnittmuster von Burdastyle aus Stoffresten

In meinem Beitrag über die selbstgenähte Leinenhose hat man sie ja schon erspäht: die Weste. Zum ersten Mal habe ich beim Zuschnitt nicht auf den Schwierigkeitsgrad des Projektes geachtet. Das hat sich im Verlauf des Nähens dann auch ganz schnell gerächt.

Bei dem Schnitt handelt es sich um die Kurzweste #126A aus der Burda 10/2011. Die beste Freundin wollte irgendwann mal ein Oberteil in Westen-Optik und ich versprach ihr, denn Schnitt auf Kompatibilität mit ihren Plänen zu testen. Ein Restchen Fischgrätstoff aus dem ich schon ewig genau so eine Weste nähen wollte sowie ein Streifen schwarzer Baumwollstoff fanden sich dann auch noch im Stofflager.

Selbstgenähte Weste nach einem Schnittmuster von Burdastyle aus Stoffresten

Also Weste zugeschnitten. Gesehen, dass der Stoff um 2 cm zu kurz ist. Gedacht "Wurscht, ich müsste die Weste sowieso an den Schultern kürzen" und kürzer zugeschnitten. Insgesamt hab ich etwas geschusselt, die Nahtzugaben nur geschätzt, keine einzige Linie markiert. Dafür war die Weste in 3 Stunden genäht und sah verkehrt herum auch recht vielversprechend aus.

Das Wenden kostete mich dann allerdings 3 Stunden in den ich gegoogelt, geflucht, getrennt und wieder geflucht habe. Am Ende musste ich einsehen, dass ich anscheinend einen Denkfehler hatte, weil ich das blöde Ding einfach nicht gewendet bekam. Die Weste verschwand also erst mal im Haufen, den ich mit zu meiner Mama bringen wollte.

Selbstgenähte Weste nach einem Schnittmuster von Burdastyle aus Stoffresten

Ein paar Tage später nahm ich die trotzdem nochmal her, mein Nähbuch von Burda zur Hand, las noch einmal ganz genau alle Anweisungen und siehe da: es funktionierte. Danach musste ich erst mal wieder alle falschen Wendeöffnungen schließen (3 an der Zahl). Meine Mama bekam die Weste trotzdem noch vorgelegt, damit sie die Wendeöffnungen an den Schultern schließt. Da setzte es bei mir dann doch wieder aus....

Die Schnalle am Rückenteil sitzt leider nicht wirklich in der Mitte. Anscheinend hab ich die Bänder falsch eingesetzt. Da muss also noch eine Lösung her. Vielleicht mit einem Gummiband?

Knöpfe und Knopflöcher besitzt die Weste bis dato auch keine. Da ich mit Knopflöchern der letzten Zeit so meine Probleme hatte überlege ich eher nur Knöpfe als Fake anzunähen und auf der anderen Seite die Knopflöcher einfach wegzulassen, damit der Stoff nicht ausfranst...

Selbstgenähte Weste nach einem Schnittmuster von Burdastyle aus Stoffresten

Mal sehen, wie oft die Weste im realen Leben zum Einsatz kommt...

Die Weste hab ich übrigens mit der grünen Leinenhose und dem selbstgemachten Cabochon Anhänger kombiniert ;-)

Das steckt drin:

Material: Reste von Webstoff  und unifarbenem schwarzen Baumwollstoff, Schnalle
Werkzeug: Nähmaschine, Nahttrenner, Schneiderschere
Kosten: 0 €, da nur Reste bzw. Material aus dem eigenen Bestand verwendet wurden und Mutti das Schnittheft schon hatte
Arbeitszeit: ca 4 Stunden


Mehr selbstgemachte Kleidungsstücke findet ihr wie immer im Menüpunkt Handmade Fashion oder auf meinem Pinterest Board "Meine selbstgemachte Garderobe".



Ihr wollt keinen Beitrag von Green Bird mehr verpassen? Dann folgt mir doch über Facebook, Instagram, Google+, Pinterest oder Bloglovin.

Verlinkt zu: MeMadeMittwoch, Create in Austria, After Work Sewing,

Selbstgenähte Weste nach einem Schnittmuster von Burdastyle aus Stoffresten

Das könnte dich auch interessieren

4 Kommentare

  1. Sehr schöne Weste, die kleidet Dich wirklich ungemein. Passt prima zur Hose! Unbedingt tragen. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo!

      Dankeschön :-)

      Bislang hat sie ja noch nicht wieder den Weg aus dem Schrank gefunden :-D

      LG, Daniela

      Löschen
  2. dafür, daß du solch unschöne erlebnisse mit der weste hattest, daniela,
    finde ich sie trotzdem gut gelungen, und man sieht ihr wahrlich nicht die unannehmlichkeiten an.
    vor allem finde ich bewundernswert, daß du dich nicht ins boxhorn jagen läßt und dran bleibst.
    der weste fehlt aber auch rein gar nichts, wenn sie keine knöpfe und knopflöcher bekommt - finde ich.

    danke für die erleuterungen und das einstellen. hab freude damit!
    lieben gruß
    conny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Conny!

      Vielen Dank! Ich werd sie wahrscheinlich auch so lassen, wie sie jetzt ist und keine Knopflöcher mehr machen... Mein Desaster mit dem Wintermantel hat mich diesbezüglich einiges gelehrt.

      Liebe Grüße, Daniela

      Löschen

Hey! Ich freue mich über alle Kommentare, Fragen oder Anregungen, auch wenn ich nicht immer sofort antworte. Wenn es schnell gehen soll, schreib mir doch eine Mail ;-)