#KräutermachenLaune Mate Zitronen Eistee mit Minze

4. Juli 2017

Rezept für Mate Zitroneneistee mit Minze

Im Zuge des ersten Ideen Wettbewerbs von Talu ist eine Einkaufstasche mit Häkelblüten entstanden. Beim zweiten Wettbewerb geht es ums Kochen, genauer gesagt Kräuter. Grundsätzlich koche ich ja sehr gerne, auch wenn es bislang nur ganz wenige Beiträge dazu hier am Blog gab. Aber ich nahm die Herausforderung dennoch an. Meine erste Idee mit einem Wildkräuter Pesto verwarf ich dann gleich wieder, als ich die bisher eingereichten Beiträge begutachtete.

Meine Mutter war als sie "Kochwettbewerb" hörte irgendwie motivierter als ich und schickte mir gleich mal einen Haufen Rezepte mit Kräutern drin. Ich wollte es aber einfacher gestalten, außerdem fühle ich mich in der Fotografie alles andere als sattelfest und in der Sparte Food Photography schon gar nicht.

Also habe ich inspiriert von den sommerlichen Temperaturen einen anregenden Eistee kredenzt. Wir mögen Eistee sehr, nur die gekauften sind uns immer viel zu süß. Noch ein Vorteil vom Selbermachen: man kann selbst entscheiden, wie viel Zucker man reingibt. Hier also mein Beitrag für den Kräuter machen Laune Wettbewerb: ein Mate-Zironen Eistee mit Minze.

Mate Zitronen Eistee mit Minze

Rezept für Mate Zitronen Eistee mit Minze

Zutaten:

  • 2 EL Matetee
  • 3 EL Rohrzucker
  • 3 Bio-Zitronenscheiben
  • 1 Handvoll Minze
  • 1 - 1,5l heißes Wasser
  • eventuell frisch gepressten Zitronensaft

Zubereitung:

  1. Je nach gewünschter Geschmacksintensität 2 EL Matetee, Zucker und Zitronenscheiben in 1 - 1,5 l heißem Wasser aufbrühen und ca. 15 Minuten in einem großen Topf ohne Deckel ziehen lassen.  
  2. Danach den Tee abseihen, auskühlen lassen, in einen Krug umfüllen, eine Handvoll frischer Minze zugeben und im Kühlschrank kalt stellen. Nach Wunsch statt den Zitronenscheiben an dieser Stelle den Zitronensaft zugeben. 
  3. Nach ein paar Stunden im Kühlschrank ist der Eistee kalt genug zum Servieren. Entweder mit oder ohne Eiswürfel.
Tipp: Wer keinen Mate mag, kann ihn auch mit Schwarztee ersetzen.

Uns schmeckt der Eistee so gut, dass wir ihn im Sommer fast jeden Tag ansetzen. Am Abend vorbereitet hat man am nächsten Tag frischen, gut durchgezogenen und gekühlten Eistee. Aber auch am Vormittag kann man ihn für den Genuss am Mittag vorbereiten.

Anstatt Minze kann man auch Zitronenmelisse verwenden, dann schmeckt der Tee gleich noch zitroniger.

Der selbstgemachte Eistee spart auch Unmengen an PET-Flaschen ein. Die benötigten Zutaten können entweder lose in Unverpacktläden oder zumindest im Verhältnis zu konventionellen, gekauften Eistee, verpackungsarm eingekauft werden. Selbermachen ist auch in diesem Fall eine gute Möglichkeit, Müll zu vermeiden oder zumindest stark zu reduzieren.


Rezept für einen Mate-Zitronen Eistee mit Minze

Beim Wettbewerb darf das Publikum auch Herzchen verteilen: bis zu fünf Likes dürfen pro Person vergeben werden. Ich würde mich natürlich freuen, wenn ihr mein Rezept toll findet und es mit einem Like belohnen würdet :-)

Ihr wollt keinen Beitrag von Green Bird mehr verpassen? Dann folgt mir doch über Facebook, Instagram, Google+, Pinterest oder Bloglovin.

Verlinkt zu: Create in Austria, Creadienstag, EiNaB, A New Life,

Das könnte dich auch interessieren

3 Kommentare

  1. hallo daniela,

    dein eisteerezept inspirierte mich zum ausprobieren.
    ist das bei grünem tee so, daß er etwas bitter schmeckt? das ist bei meinem nämlich der fall, und ich habe noch keine vergleichsmöglichkeiten.

    sonnige grüße
    conny

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Conny,
    Sehr cool ;-)
    Grüner Tee wird bitter, wenn er zu lange zieht. Auch wenn er zu heiß aufgegossen wird. Inder brühen den Tee zweimal auf, der erste Durchgang wird weggeleert, im zweiten Durchgang sind dann die Bitterstoffe ausgeschwemmt.
    Bei den Zitronen musst du auch vorsichtig sein. Zu viel Weiß macht den Tee auch bitter.

    Liebe Grüße, Daniela

    AntwortenLöschen
  3. ....hm.....also ich hab alles genau so gemacht, wie du es beschrieben hast. 15 minuten ziehen lassen. sogar die wassertemperatur hatte ich berücksichtigt, soll ja nur zwischen 70-80 grad sein. gut, die zitronenscheiben hab ich jetzt nicht extra "untersucht". aber man gewöhnte sich auch recht schnell an den etwas bitteren geschmack.meine gäste fanden den tee trotzdem lecker.

    danke dir nochmal, daniela.
    lieben gruß
    conny

    AntwortenLöschen

Hey! Ich freue mich über alle Kommentare, Anregungen und Fragen. Du kannst mir natürlich auch gerne eine Mail schreiben.