Strickanleitung umdrehen - Von unten nach oben wird Von oben nach unten

10. Mai 2017

So einfach drehst du Strickanleitungen um - aus Raglan von unten wird Raglan von oben - DIY Strickjacke selber machen

Werbung // Im Internet und vor allem von Garnstudio, gibt es viele Strickanleitungen, die von unten nach oben mit einer Rundpasse gestrickt werden. Bei Norweger- oder Lochmusterpullovern bietet sich diese Konstruktion ja förmlich an, aber probieren kann man das Kleidungsstück bis zuletzt nicht. Das hat mich immer schon etwas gestört und ich wollte es unbedingt ausprobieren, eine solche Anleitung umzudrehen.

Das Tolle an von oben nach unten gestrickten Pullovern:
- es wird (fast) immer auf der rechten Seite der Arbeit gestrickt - vor allem bei mehrfarbigen Mustern von Vorteil
- man kann das Strickstück ständig anprobieren und notfalls Änderungen vornehmen
- Länge des Rumpfteils und der Ärmel können nach dem Waschen ganz einfach angepasst werden, sollte die Wolle beim Waschen etwas nachgeben (z.B. bei Merino), einlaufen oder zu kurz werden (z.B.: bei Kinderkleidung)
- 2 kleine Nähte unter den Armen - keine Seiten- oder Schulternähte :-)

So einfach drehst du Strickanleitungen um - aus Raglan von unten wird Raglan von oben - DIY Strickjacke selber machen

Ein von oben nach unten gestrickter Pullover oder eine Jacke, die dann noch eine Raglanschrägung haben, sind natürlich anders konstruiert als Stücke mit eingesetzten Ärmeln. Das Prinzip dabei ist immer das gleiche, und ihr werdet sehen, es ist eigentlich alles ganz einfach, wenn man es einmal verstanden hat.

Bevor wir eine Anleitung umdrehen können, müssen wir verstehen, wie sie grundsätzlich aufgebaut ist. Das werd ich nun kurz versuchen zu erklären.

Aufbau Raglan

Raglanärmel sind eine besonders Form von Ärmeln. Hier wird keine Armkugel gearbeitet, sondern die Ärmelmaschen umschließen die Schulterpartie. Es wird entweder alles in einem Teil gestrickt (was meistens der Fall ist) oder die symmetrisch geschrägten, nach unten breiter werdenden Ärmel werden später eingesetzt. Die Nähte verlaufen schräg von unter der Achsel bis zum Halsaussatz. An der Raglanschrägung können auch Muster eingearbeitet werden, wie etwa Zopfmuster oder Lochmuster. Das hat den Vorteil, dass die Schrägung auch ohne zusätzlichen Markierer gelingt, da man sich am Verlauf des Musters orientieren kann.

Der knifflige Teil an Arbeiten mit Raglanärmeln ist die Berechnung der Raglanschräge. Je nach Konfektionsgröße ist diese unterschiedlich lang. Aber auch die gewählte Wolle hat einen Einfluss auf die Länge (Merino längt sich beim Waschen beispielsweise). Mit einer Maschenprobe geht ihr daher auf Nummer sicher.

So einfach drehst du Strickanleitungen um - aus Raglan von unten wird Raglan von oben - DIY Strickjacke selber machen

Der Beginn 

In vielen Anleitungen wird der Vorderteil gleich hoch wie der Rückenteil gestrickt. Das heißt, der Halsausschnitt ist vorne und hinten gleich hoch. Das kann recht ungemütlich werden, gerade bei Pullovern empfiehlt sich so etwas nicht, bei Jacken ist mir das eher egal. Hier gibt es eine tolle Anleitung für das Stricken eines Raglanpullovers, die ihr natürlich für eine Jacke modifizieren könnt.

Aber bleiben wir bei der einfachsten Variante: dem runden Halsausschnitt. Bei einer Jacke werden Reihen und nicht Runden gestrickt. Ihr beginnt also mit dem Anschlag (Bei Raglanvonoben gibt es eine tolle Berechnungsmethode, wie ihr die Anfangsmaschenzahl für den Halsausschnitt berechnen könnt.) und strickt das Randmuster - entweder Perlmuster, Krausrippen, li-re oder was euch sonst so gefällt.

Gleich nach dem Bündchen werden die Maschen aufgeteilt und die Raglanschräge wird somit vorbereitet. Ihr braucht ein linkes Vorderteil - Markierer - den linken Ärmel - Markierer - das Rückenteil - Markierer - den rechten Ärmel - Markierer - das rechte Vorderteil. Wird eine Blende mitgestrickt, muss auch diese bei den Maschen für das Vorderteil berücksichtigt werden.
Danach kommt die Raglanschräge - wie ihr die Schräge berechnet, könnt ihr hier und hier nachlesen. Je nach Stärke der Wolle wird in jeder 2. Reihe (ich nehme am liebsten eine Hinrreihe) links und rechts von jedem Markierer eine M. zugenommen. Also ingesamt 8 M pro Reihe. Da kommt schon einiges zusammen. Am Ende der Raglanschrägung, sind meist zwischen 250 und 350 M auf der Nadel.

Nach der Schrägung wird die Arbeit nochmals anders aufgeteilt. Die Ärmelmaschen werden stillgelegt. Entweder auf einen Maschenraffer oder, noch empfehlenswerter, da man die Arbeit dadurch anprobieren kann, auf einen Hilfsfaden. Wenn der Faden eine andere Farbe hat als euer Strickstück, tut ihr euch leichter. Damit die Maschen nicht runterfallen, verknotet ihr die Fädenenden so, dass euer Oberarm noch durch die so entstandene Schlinge passt.

So einfach drehst du Strickanleitungen um - aus Raglan von unten wird Raglan von oben - DIY Strickjacke selber machen - einfacher Rückenteil

Unter dem Arm müssen nun Maschen zugenommen werden. Je nach Stärke der Wolle zwischen 6 und 8 Maschen. Das heißt ihr strickt das erste Vorderteil, schlagt 6-8 M neu an, strickt den Rückteil, schlagt wieder 6-8 M unter dem anderen Arm neu an und strickt das zweite Vorderteil. In der Mitte der neu zugenommenen Maschen platziert ihr einen Markierer. Links und rechts davon werden die Abnahmen bzw. Zunahmen der Seitenlinie gearbeitet, wenn ihr ein tailliertes Strickstück haben wollt.

Der Rumpfteil wird nun "ganz normal" nach unten fertig gestrickt. Muster, Blenden und eingearbeitete Knopflöcher (wenn gefordert) nicht vergessen. Hat das Strickstück die gewünschte Länge erreicht (Vorsicht bei Merino!), die Maschen abketten.

Nun die Ärmelmaschen vom Maschenraffer oder dem Hilfsfaden holen und auf ein Nadelspiel legen. Unter dem Arm muss die gleiche Maschenanzahl angeschlagen werden, wie am Rumpfteil an der gleichen Stelle (dies ist später die einzige Naht, die geschlossen werden muss). In unserem Fall also wieder 6-8 M anschlagen und den Ärmel stricken. Wieder einen Markierer in die Mitte der neu zugenommenen Maschen setzen (markiert die untere Mitte des Ärmels). Alle 3 1/2 bis 4 cm werden nun links und rechts des Markierers zwei Maschen zusammengestrickt. Weiterstricken, bis die gewünschte Ärmellänge erreicht ist. Maschen abketten. Mit dem zweiten Ärmel genauso verfahren.

Damit ihr die Maße gegenrechnen könnt, braucht ihr eine Anleitung, bei der das fertige Strickstück auch vermessen ist. Bei den Anleitungen von Drops Design ist das zum Beispiel immer der Fall. Nur so könnt ihr die Abstände für Knopflöcher, Abnahmen und Zunahmen an den Seiten und der Ärmel richtig gegenrechnen. Indem  ihr einfach eine fertige Anleitung umdreht, erspart ihr euch die Arbeit mit den Berechnungen für Halssausschnitt und Raglanschräge, oder braucht diese nur noch als Kontrolle.

Die Muster stehen dann natürlich Kopf, was bei geometrischen Mustern aber nicht so schlimm ist. 

Anleitung umdrehen

Als Muster diente mir "Green Forest" von Drops Design. Die Jacke war allerdings von unten nach oben gestrickt und mein Jacquard Pullover lehrte mich, diesen Umstand beim nächsten Mal zu vermeiden. Ich fing also tatsächlich an die Anleitung von hinten zu lesen und kringelte alle Maschenzahlen für meine Größe ein.

Die Abstände der Knopflöcher rechnet ihr einfach für die jeweilige Größe aus. Nach 2 cm kommt das erste Knopfloch, danach folgen die Knopflöcher im jeweiligen, von euch ausgerechneten, Abstand.

Die Abstände für die Abnahmen an der "Seitennaht" steht jeweils in der Anleitung. Hier waren das 3 cm für die Abnahmen bis zur Taille (in meinem Fall umgedreht also Zunahmen) und 4 cm für die Zunahmen (in meinem Fall Abnahmen). Da ich eine kurze Jacke haben wollte, habe ich aus die Zunahmen ab der Taille komplett gestrichen. Also habe ich nur alle 4 cm ab dem Armloch links und rechts der seitlichen Markierer jeweils eine Masche abgenommen.

Sooo.... jetzt mal ein paar Beispiel für die Größe S:

So einfach drehst du Strickanleitungen um - aus Raglan von unten wird Raglan von oben - DIY Strickjacke selber machen - Gegenrechnung der Maschen zum Aufteilung für RaglanschrägungIch schreibe euch nun die Anleitung für die Größe S auf. Wenn ihr es mit der Originalanleitung abgleicht, könnt ihr noch genauer sehen, wie ich es gemacht habe. Das System habe ich euch ja schon weiter oben erklärt.

Material:

- 300 g Drops Cotton Merino in waldgrün (50% Schurwolle, 50 % Baumwolle; LL 110m/50g)
- 80 cm lange Rundstricknadel Nr. 4
- Nadelspiel Nr. 4
- 7 Stk. Knöpfe

Stricktipps:

An der rechten Blende werden Knopflöcher eingearbeitet. 1 Knopfloch = die dritte und vierte M ab dem Rand re zussamenstricken und 1 Umschlag arbeiten. Die Knopflöcher nach 2 cm alle 6,5 cm einarbeiten. 

Raglan

101 M werden mit einer Rundnadel der Stärke 4 und Cotton Merino in waldgrün angeschlagen. Danach werden 2 Krausrippen (= 4 R kraus re) gestrickt. Gleichzeitig in der 4. R gleichmäßig verteilt 12 M zunehmen (= 113 M).

So einfach drehst du Strickanleitungen um - aus Raglan von unten wird Raglan von oben - DIY Strickjacke selber machen - Aufteilung der Maschen für Raglan

Maschenmarkierer für Raglanschrägung setzen: 20 M (= 1. Vorderteil), Markierer, 19 M (= Ärmel), Markierer, 35 M (= Rückenteil), Markierer, 19 M (= Ärmel), Markierer, 20 M (= 2. Vorderteil).
5 Blenden-M (Knopflöcher nicht vergessen!) an Vorderteilen kraus re str.

So einfach drehst du Strickanleitungen um - aus Raglan von unten wird Raglan von oben - DIY Strickjacke selber machen - Muster Ärmel

Innerhalb der Ärmelmaschen das Muster A2 arbeiten (= 2 M, A2, 2M).

So einfach drehst du Strickanleitungen um - aus Raglan von unten wird Raglan von oben - DIY Strickjacke selber machen - Aufteilung der Ärmelmaschen für Musterrapport
Für die Raglanschrägung insgesamt 21 x links und re des Markierers je 1 M zunehmen. Dafür bis 1 M vor den Markierer str, 1 Umschlag, 1 M re, Markierer, 1 M re, 1 Umschlag, normal weiterstricken. In der nächsten Reihe (ist eine Rückreihe) werden die Umschläge links abgestrickt. Dadurch entsteht ein Lochmuster.

So einfach drehst du Strickanleitungen um - aus Raglan von unten wird Raglan von oben - DIY Strickjacke selber machen - Aufteilung der Maschen für Raglanschrägung

Nach den Zunahmen ist die Arbeit x cm lang und 281 M befinden sich auf der Nadel. 41 M (= Vorderteil), 61 M (= Ärmel), 77 M (= Rückenteil), 61 M (= Ärmel), 41 M (= 2. Vorderteil). Nun wird die Arbeit geteilt. Die Ärmelmaschen auf einen Maschenraffer oder einen Hilfsfaden stilllegen. Zwischen Vorder- und Rückenteil unter der Achsel jeweils 8 M aufschlingen (= 175 M). Die Arbeit hat nun einen Gesamtlänge von 19 cm.

Rumpfteil

Die Blenden-M weiter kraus re stricken (Knopflöcher nicht vergessen!). Markierer beidseitig zwischen Vorder- und Rückenteil setzen. Nach 3 cm, gemessen ab der Achsel, re und li neben Markierer jeweils 1 M abnehmen. Weitere 3 Mal (nach 7 - 11 - 15 cm) wiederholen = 159 M. Bis zu einer Gesamtlänge von x cm weiterstricken. Danach Muster A1 einstricken. Nach A1 eine Krausrippe arbeiten und danach locker die Maschen abketten.

So einfach drehst du Strickanleitungen um - aus Raglan von unten wird Raglan von oben - DIY Strickjacke selber machen

Ärmel

Die Ärmelmaschen vom Maschenraffer holen und auf das Nadelspiel legen. Unter der Achsel (also zwischen Anfang und Ende der bisherigen Ärmelmaschen) 8 M aufschlingen. In die Mitter dieser neu angeschlagenen M einen Markierer setzen.
Das Muster A2 weiter einstricken. Bei einer Länge von 4 cm (gemessen ab der Achsel) links und rechts vom Markierer zwei Maschen zusammenstricken. Insgesamt 11 x alle 4 cm abnehmen, bis der Ärmel die benötigte Länge erreicht hat. 2 Krausrippen stricken, alle Maschen abketten. Den zweiten Ärmel genauso stricken.

Fertigstellung

Fäden vernähen. Knöpfe annähen und die Nähte unter der Achsel schließen.

Größe S - So einfach drehst du Strickanleitungen um - aus Raglan von unten wird Raglan von obenNoch eine kurze Anmerkung zur Wolle:
Merino hat den Ruf stark auszuleiern. Entgegen jeglicher Ratschläge habe ich keine Maschenprobe gemacht, sondern mich auf mein Gefühl verlassen. Und ich bin Gott sei Dank nicht enttäuscht worden, auch wenn es eine ziemliche Zitterpartie war. Der Rumpfteil hat sich gar nicht gelängt, nur die Ärmel sind 5 cm länger geworden. Genau so hatte ich es auch einkalkuliert. Also mein Tipp an euch: die Ärmel einfach etwas kürzer stricken, Jacke waschen und nochmal anprobieren. Bei mir passen die Ärmel wie angegossen.

Und damit sich die Knopfleiste nicht so arg verzieht, könnt ihr die Knopflochleiste nach dieser tollen Anleitung von Fröbelina mit Stoff verstärken. 

*****

https://www.die-strickerin.at/

Dieser Beitrag ist mit freundlichen Unterstützung von die-strickerin.at entstanden.

Wer jetzt auch Lust hat, die Stricknadeln zu schwingen, kann sich beim DROPS Supersale, der noch bis Ende Mai läuft mit Wolle eindecken.

So drehst du Strickanleitungen einfach um - aus Raglan von unten wird Raglan von oben

Nützliche Links

Rechner für die Raglanschrägung für V-Ausschnitt oder Rundhalsausschnitt
Videotutorial: Berechnung des Raglans

Mehr selbstgemachte Kleidungsstücke findet ihr wie immer im Menüpunkt Handmade Fashion oder auf meinem Pinterest Board "Meine selbstgemachte Garderobe".



Ihr wollt keinen Beitrag von Green Bird mehr verpassen? Dann folgt mir doch über Facebook, Pinterest oder Bloglovin.

Verlinkt zu: MeMadeMittwoch, Gehäkeltes & Gestricktes by HäkelLine, Stricklust, Create in Austria

Das könnte dich auch interessieren

9 Kommentare

  1. Liebe Daniela

    Dein Versuch ist sehr gut geglückt und es ist eine schöne Jacke mit einer tollen Farbe entstanden.
    Danke für Deine ausführliche und "leichte" Erklärung. Wäre ein Versuch wert.
    LG Silvi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Silvi,

      Dankeschön :-)

      Ja, ich weiß, die Anleitung ist leider super umfangreich geworden. Aber ich hab mir gedacht, dass ein Fallbeispiel die Rechnerei eher erklärt als schnöde Theorie. Ich hab mich aber auch bemüht, genug theoretischen Hintergrund zu liefern, dass man das auch selbst bei anderen Anleitungen ausrechnen kann. Es ist eigentlich nicht schwer, wenn man das Prinzip "Raglan" mal verstanden hat ;-)

      LG, Daniela

      Löschen
  2. wow! so gleichmäßig gestrickt! ich versuche inzwischen auch alles von oben nach unten zu stricken, das ist irgendwie praktischer :)
    eine Frage beschäftigt mich allerdings - warum werden unter den Armen noch mal Maschen zugenommen? ich stricke immer so lange, bis ich genügend Maschen habe, um direkt in der Mitte unter den Armen zu landen.
    was ist an deiner Methode anders?
    liebe Grüße
    Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Manu!

      Dankeschön :-)

      Puh, ich muss ehrlich gestehen, dass ich noch nie einen Pullover gehäkelt oder gestrickt habe, ohne unter dem Arm irgendwie ab- oder zuzunehmen. Wenn du dir das Schnittteil an der Stelle ansiehst, sieht man ja auch, dass da nach oben hin Breite weggenommen wird.
      Aber ich hab nie Schneiderin gelernt oder mich mit der Konstruktion von Schnitten allzu eingehend befasst ;-)

      LG, Daniela

      Löschen
  3. Ach du Strickgenie! Das Jäckchen ist soooo schön geworden und die Farbe steht dir einfach so super gut. Danke fürs Erklären. Liebste Grüße aus dem Naehmannsland

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön :-)
      Ich mag das Jäckchen auch total gerne. Die Wolle kann ich wirklich nur weiterempfehlen!

      LG, Daniela

      Löschen
  4. Hallo, ich mag auch RVO, also Raglan von oben. Danke für die Tipps mit dem Umdrehen der Anleitung. Tolle Strickjacke.
    Liebe Grüße
    Bo

    AntwortenLöschen
  5. Die Anleitung prinzipiell von oben nach unten zu stricken statt umgekehrt, ist eine gute Idee. So viel Aufwand! Ich habe mir vor Kurzem doch den Videokurs von Maschenfein auf Makerist gegönnt und bin seither ein Maschenproben-Fan, ehrlich! So wie sie das erklärt, macht das wirklich, wirklich Sinn, und in Zukunft investiere ich gerne Garn und Zeit in Maschenproben. Nie wieder Zitterpartie! Danke für die Anregungen und den grandiosen Aufwand, das alles so genau zu erklären! lg, Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Gabi!
      Ja, ich bin von der RVO Methode auch begeistert und werd sicher nichts mehr von unen nach oben stricken. Grade, wenn man nachträglich etwas ändern muss, hat man ein Problem.
      Ach, so viel Aufwand war das Umdrehen gar nicht. Alles so aufzuschreiben, dass man ungefähr versteht, was ich meine schon eher ;-)
      Ja, Maschenproben sind grundsätzlich eine super Sache. Ich mache meist aber nur dann eine, wenn ich die Wolle noch nicht kenne oder Sachen für jemand anders mache. So viel Zeit und Garn ist bei den klassichen 10 x 10 cm Fleckchen ja eh nicht nötig...
      Ich muss ja gestehen, dass ich mich an das Projekt mit Merino auch nur deshalb ohne Maschenprobe gewagt habe, weil ich die gleiche Wolle schon einmal verarbeitet und gewaschen hatte und deshalb ungefähr wusste, wie sich die Wolle verhält :-)

      LG, Daniela

      Löschen

Hey! Ich freue mich über alle Kommentare, Fragen oder Anregungen, auch wenn ich nicht immer sofort antworte. Wenn es schnell gehen soll, schreib mir doch eine Mail ;-)