Smarte Maschen für mein Zuhause {Rezension}

28. März 2017


Ich muss ja gestehen: manchmal ist das Buchcover ausschlaggebend für ein gesteigertes Interesse und "Habenwollen"-Gefühl. So war es auch bei diesem Buch. Das Projekt am Cover, ein alter, gemütlich wirkender Sessel mit Armstützen aus Holz, der mit einem gestrickten Überzug verschönert wurde. Bislang dachte ich immer, dass Möbel ausschließlich mit Stoffe überzogen werden dürfen/sollen. Das Zopfmuster tat dann sein übriges.

Dieses Buch "Smarte Maschen für mein Zuhause", erschienen im Bassermann Inspiration Verlag und leider nur mehr als eBook verfügbar, ist übrigens das erste eBook aus dem Themenbereich Handarbeit, das ich gelesen habe. Bislang las ich immer nur Belletristik oder Sachbücher über den eBook Reader oder am Laptop. Ein Buch, das Kreativität als Schwerpunnkt hat, digital zu lesen ist vielleicht etwas gewöhnungsbedürftig. Andererseits hat es mich dazu bewogen, die Textteile auch mal wirklich zu lesen, und nicht gleich zu überblättern.


Die Strickdesignerin Ruth Cross vereint in dem Buch genau die Stilrichtungen, die es auch mir angetan haben: alte, teils schlichte Holzmöbel, gepaart mit gemütlichen, handgefertigten Textilien, die durch ein ruhiges Farbkonzept und die Struktur der verwendeten Strickmuster bestechen. Gleichzeitig ruft die Autorin auch dazu auf, alle Vorurteile übers Stricken über Bord zu werfen, das Image zu entstauben, seinen eigenen Stil zu finden und genau so zu stricken, wie man es schön findet. Denn jeder hat eine etwas abgewandelte Stricktechnik und einen anderen Geschmack. Jeder soll zu einem Designer seiner eigenen vier Wände werden.

Und das ist somit auch gleich der zweite Schwerpunkt des Buches: sei dein eigener Designer. Es werden Tipps und Anregungen gegeben, wie man mit den unterschiedlichsten Garnen und rechts-links-Kombinationen experimentiert (und was man dann mit den ganzen Maschenproben macht). Die Autorin arbeitet sich vom Stricken mit unterschiedlichen Garnen, Strukturen durch rechts-links-Kombinationen, das Nachahmen von Strukturen aus dem Alltag und die Kombination von unterschiedlichen Mustern und Materialien. Ruth Cross gibt auch immer wieder Tipps für das Anpassen der Anleitungen und worauf man bei der Muster- und Farbwahl in Wohnräumen achten sollte. Ein Punkt, den andere einschlägige Bücher bisher immer unterschlagen haben.


Für komplette Strickneulinge ist das Buch wahrscheinlich nichts, da man zumindest die Grundlagen wie rechte, linke Maschen, Abnahmen, Zunahmen, Abketten etc. beherrschen sollte. Ich würde aber sagen, es ist das perfekte Buch für fortgeschrittene Strickerinnen, mit einem Hang zur Experimentierfreude und schlichten Strickstücken fürs Zuhause.

Zu meinen Favoriten im Buch zählen ein Tischläufer, die Kissen im Zackenmuster und Kreuzmuster, die Intarsiendecke, das Stuhlkissen (Cover) und das runde Platzdeckchen.


Weil es mir einige der Modelle also so angetan haben, habe ich mich dran gemacht auch gleich ein Projekt aus dem Buch nachzuarbeiten. Ich habe mich für das Kissen mit Zackenmuster entschieden.
 
Anders als im Buch beschrieben, habe ich nur die Oberseite gestrickt. Die Rückseite besteht aus einem farblich passenden Leinenstoff und das Kissen wird mit einem Reißverschluss geschlossen.

Das Zackenmuster entsteht durch das Verkreuzen von zwei Maschen. Im Buch findet sich leider keine Erklärung dazu, wie die Autorin das gemeint hat. Ich hab dann das Internet und ein altes Handarbeitsbuch befragt und da findet sich reichlich zum Thema "Maschen verkreuzen".


2 Maschen nach links verkreuzen: 
(auf der rechten Seite der Arbeit): Mit der rechten Nadel von rechts nach links einstechend den hinteren Maschendraht der 2. folgenden Masche auf der linken Nadel aufnehmen und diesen rechts abstricken, doch diese Masche noch auf der linken Nadel lassen, dann die 1. Masche normale rechts abstricken, danach erst beide Maschen von der linken Nadel gleiten lassen.

2 Maschen nach rechts verkreuzen: 
(auf der linken Seite der Arbeit): Zuerst den vorderen Maschendraht der 2. folgenden Masche auf der linken Nadel links stricken, doch diese Masche noch auf der linken Nadel lassen, dann die 1. Masche links stricken, danach erst beide Maschen von der linken Nadel gleiten lassen.

Klint jetzt erst Mal kompliziert, ist es aber eigentlich gar nicht. Man ist schnell drin im Muster und es geht nur so dahin. Gestrickt habe ich das Kissen übrigens mit den Überresten DROPS Nepal von meiner langen Strickjacke und dem Pullover mit Bergsilhouette von meinem Freund.

Dem hat das Kissen dann auch so gut gefallen, dass er sich hinreißen ließ, es als das schönste Kissen, das ich jemals gemacht habe, zu bezeichnen. Bei so viel überschwänglichen Begeisterung hab ich ihm das Kissen dann quasi geschenkt ;-)



Wie gefallen euch die gezeigten Modelle? Und habt ihr schon mal ein Handarbeitsbuch in digitaler Form gelesen? Wenn ja, wie hat diese Form des Lesens euch zugesagt?

Vielen Dank an RandomHouse für die kostenlose Zurverfügungstellung des eBooks!


*****

Ihr wollt keinen Beitrag von Green Bird mehr verpassen? Dann folgt mir doch über Facebook, Pinterest oder Bloglovin.

Das könnte dich auch interessieren

0 Kommentare

Hey! Ich freue mich über alle Kommentare, Anregungen und Fragen. Du kannst mir natürlich auch gerne eine Mail schreiben.