DIY Shibori Tischdecke und Geschirrtücher

5. Juli 2016

DIY Shibori Tie-Dye Batik | Tischdecke und Geschirrtücher | selber machen färben | Textilien färben

Die eine oder andere von euch hat es vielleicht schon mitbekommen: Shibori liegt im Trend. Dabei handelt es sich um eine alte japanische Färbetechnik, bei der mittels Indigo Farbstoff und Falttechniken Muster im Stoff erzeugt werden. Durch das Falten oder Abbinden wird an manchen Stellen des Stoffes keine Farbe angenommen, der Stoff behält an dieser Stelle seine ursprüngliche Farbe. In den 60er Jahre wurde dann Batiken modern, wir erinnern uns an den Textilunterricht in der Schule, und heute darf diese Technik ihr Comeback feiern.
Die Shibori Technik wird traditionell mit Indigo umgesetzt. Dieser Farbstoff ist allerdings nicht wasserlöslich, muss vor dem Färben also erst mal mit einer (Natron-)Lauge angesetzt werden und benötigt noch ein Reduktionsmittel. Danach kommt der Stoff in die gelbliche Brühe, nach dem Färbevorgang wird er zum Trocknen in die Sonne gehängt. Durch die Oxidation bekommt der Stoff dann die blaue Farbe.

Sehr langwierig und kompliziert also, wenn ihr mich fragt. Ich wollte es mir einfacher machen, vor allem, weil man bei uns nur schwer Indigo-Färbesets auftreiben kann und habe das Ganze einfach mit marineblauer Textilfarbe umgesetzt. Aber seht selbst.

DIY Shibori Tie-Dye Batik | Tischdecke und Geschirrtücher | selber machen färben | Textilien färben

Ihr braucht: 

  • marineblaue Textilfarbe (aus der Drogerie)
  • Farbfixierer
  • Gummiringe
  • weißer oder ungebleichter Stoff (z.B.: BOMULL)
  • Holzplättchen

Und so wird's gemacht:

Abhängig vom gewünschten Muster könnt ihr nun den Stoff nach Lust und Laune abbinden und zusammenfalten.

Bei der Itajime Shibori Technik wird durch Holz- oder Gläsplättchen der Stoff an diesen Stellen nicht durchgefärbt.

Dafür faltet ihr den Stoff längs einfach nach Ziehharmonika Art zusammen, mit der Breitseite verfahrt ihr dann genauso. Die Holzplatten auflegen und die Gummibändern fest abbinden.

DIY Shibori Tie-Dye Batik | Tischdecke und Geschirrtücher | selber machen färben | Textilien färben

Bei der Kumo Shibori Technik wird Abbinden mit Falten kombiniert. Der Stoff wird wieder zuerst längs und dann in der breitseits in Ziehharmonika Art gefalten, zusätzlich werden dann die gegenüberliegenden Kanten mit Gummibändern abgebunden.

Was bei uns gemeinhein unter Batiken und im angloamerikanischen Raum als Tie-Dye bekannt ihr, nennt sich in Japan Kanoko Shibori Technik. Dabei werden durch Abbinden Muster erzeugt. Abhängig davon, wie fest und gleichmäßig die Abbindungen gemacht wurden, enstehen unterschiedlichste Muster.

DIY Shibori Tie-Dye Batik | Tischdecke und Geschirrtücher | selber machen färben | Textilien färben

Am oberen Foto seht ihr links das Ergebnis mit der Itajime Technik. Dafür habe ich die länglichen Holzplatten verwendet.

Die Tischdecke ist mithilfe der Kumo Technik entstanden, bei der gefaltet und abgebunden wurde.

Ganz rechts seht ihr mein Lieblingsmuster: ich nenne es die Sonne. Dafür habe ich den Stoff in der Mitte geschnappt, und danach einfach nach unten hin abgebunden. Klingt komplizierter als es ist ;-)

DIY Shibori Tie-Dye Batik | Tischdecke und Geschirrtücher | selber machen färben | Textilien färben

Hier seht ihr ganz links wieder ein Geschirrtuch, das mit der Itajime Technik entstanden ist, dafür habe ich allerdings die quadratischen Holzplatten verwendet.

Das Tuch mit den Ringen entstand mittels Kanoko Technik. Jeder Ring wird dabei durch ein Gummiband verursacht.

DIY Shibori Tie-Dye Batik | Tischdecke und Geschirrtücher | selber machen färben | Textilien färben

Um den eigentlichen Färbevorgang zu beginnen, mal die Packungsanweisung studieren und Wasser aufsetzen. Gefärbt wird meistens bei 60°C. Ich kann euch aus eigener Erfahrung nur empfehlen, lieber kälter als heißer zu färben. Ich habe nämlich nicht bedacht, dass die Gummiringe Hitze nur wenig vertragen, den verknoteten Stoff ins brennheiße Färbebad gelegt und dann sind mir im wahrsten Sinne des Wortes die Gummis um die Ohren geflogen. Nicht nachahmenswert kann ich euch sagen!

Ihr mischt also die Farbe laut Packungsanweisung mit Wasser und legt den Stoff rein. Nun lasst ihr eure Schätze eine gute halbe Stunde im Farbbad einweichen, dabei immer wieder umrühren, damit die Stücke auch gleichmäßíg gefärbt werden. Danach vorsichtig rausheben und noch mit den Gummis dran mit klarem Wasser ausspülen, bis keine Farbe mehr mitgeht. Nun könnt ihr die Gummiringe runterlösen, den Stoff nochmal ausspülen, ausdrücken und eure Werke bewundern.

DIY Shibori Tie-Dye Batik | Tischdecke und Geschirrtücher | selber machen färben | Textilien färben


Weitere Ideen habe ich auf meinem Pinterest Board "DIY // Shibori, Tie Dye und Batik" für euch gesammelt.



Verlinkt zu: Creadienstag, Create in Austria, DienstagsDinge, Handmade on Tuesday,

Das könnte dich auch interessieren

13 Kommentare

  1. Auf Pinterest habe ich schon einige Faltanleitungen zu Shibori-Mustern gesammelt, aber umgesetzt wurden sie noch nicht. Wenn ich deine schönen Ergebnisse so sehe, sollte ich das aber unbedingt endlich tun!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe auch ein ganzes Board erstellt, gut dass du mich erinnerst. Das werde ich gleich hier anfügen für weitere Inspirationen.

      Liebe Grüße, Daniela

      Löschen
  2. Liebe Daniela,
    was für ein Hammer-Post mit ganz tollen Fotos, ich würde am liebsten sofort loslegen!
    Sei so lieb gegrüßt
    Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Gabi!

      Danke dir! Dann leg mal los ;-)

      Liebe Grüße, Daniela

      Löschen
  3. wau schaut des cool aus,,,
    mir gfallt eines besser wias andere,,,freu,,,,freu

    hob no an feinen TOG
    busale bis bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Birgit!

      Darum empfielt es sich auch immer, mehr als eine Technik auszuprobieren, weil sie alle ihren Charme haben. Ich kann meistens auch nicht aufhören, wenn ich die Textilfarbe auspacke :-D

      Liebe Grüße, Daniela

      Löschen
  4. Liebe Daniela
    Das haste supertoll umgesetzt....schönen Tutorial....bin begeistert ...das animiert mich echt es auch einmal zu versuchen...danke!

    Liebe Grüße Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Astrid!

      Unbedingt ausprobieren, die Ergebnisse sind so überraschend wie individuell ;-)

      Liebe Grüße, Daniela

      Löschen
  5. Oh ja, Shibori steht auch schon ganz lang auf der Liste der Sachen, die ich versuchen möchte. Super, dass Batiken wieder mehr in Mode ist. Vor 20 Jahren habe ich am Ferienlager mit den Kindern Leiberl gebatikt, aber das Muster, das beim Abbinden auf Holzbrettchen entsteht, gefällt mir eigentlich viel besser. Danke, du hast das super zusammengefasst und erklärt, und danke auch für den Tipp, wie man verhindert, dass einem die Gummiringerl um die Ohren schnalzen. Liebe Grüße, Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Gabi!

      War bei mir auch so, mittlerweile habe ich schon mehrere Versuche hinter mehr (ich werde noch berichten).

      Kleiner Tipp: beim Falten nicht allzu genau sein, dass hat seinen eigenen Reiz, wenn die Quadrate nicht exakt gleich groß sind.

      In der Anleitung ist die optimale Färbetemperatur auch mit 60° angeben, aber ich musste ja unbedingt ausprobieren, wie es mit kochend heißem Wasser funktioniert :-D Aber ich kann dir sagen: fünf Minuten im brennheißen Farbbad färbt den Stoff auch durch ;-)

      Liebe Grüße, Daniela

      Löschen
  6. This is fabulous! I'd love it if you'd join my weekly linky party, Craft schooling Sunday, opens Saturday night each week and full of great inspiration. Hope to see you there!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thanks so much for your invitation. I would love to join!

      Löschen
  7. Liebe Daniela,
    das sieht sooo, sooo, sooo toll aus! Wahnsinnig schöne Muster.
    Liebe Grüße
    Judith

    AntwortenLöschen

Hey! Ich freue mich über alle Kommentare, Anregungen und Fragen. Du kannst mir natürlich auch gerne eine Mail schreiben.