DIY Waschbeckenregal für das Badezimmer bauen

28. Juni 2016

DIY | Waschbeckenregal für das Badezimmer bauen

Heute zeige ich euch ein weiteres selbst, wenn auch nicht von mir, gebautes Möbelstück: ein Waschbeckenregal für's Badezimmer. Mein Papa war so lieb, die Säge für mich zu schwingen und mir das Regal zu bauen.

Als Inspiration für dieses Waschbeckenregal dienten mir dieses Regal aus Bambus und diese beiden zusammengeschobenen Regale bildeten den Ideeninput für die Lösung mit den Stehern. 
Ich werde versuchen, euch die einzelnen Arbeitsschritte so verständlich wie möglich aufzuschlüsseln und habe für euch auch die Baupläne für das Schränkchen angefügt, die sämtliche Maße hoffentlich schlüssig wiedergeben.

DIY | Waschbeckenregal für das Badezimmer bauen


Ihr braucht: 

  • 1 x Fichtenleimholz 2000 x 300 x 18 mm
  • 1 x Kantholz 24 x 44 x 2500 mm 
  • Stichsäge
  • Gehrungssäge
  • Holzleim
  • Holzschrauben
  • Bohrmaschine + Holzbohrer
  • Schleifpapier

Und so geht's:

  1. Die vier Steher werden mithilfe der Gärungssäge auf eine Länge von 58 cm gebracht. Schneidkanten danach gut abschleifen. 
  2. Aus dem Fichtenleimholz werden die drei Einlegeböden à 66 cm Länge zugeschnitten. 
  3. Nun werden die Aussparungen in den vier Stehern sowie die Aussparungen an den Ecken der beiden Einlegeböden nach folgenden Skizzen gearbeitet:
DIY | Waschbeckenregal für das Badezimmer bauen

In allen vier Stehern werden in der Höhe, die aus der oberen Grafik zu lesen ist, jeweils zwei 18 mm hohe Ausparungen gesägt. Hier werden später die Einlageböden eingesteckt und verleimt.

DIY | Waschbeckenregal für das Badezimmer bauen

Diese Grafik zeigt, wie die Aussparungen für die Steher in den unteren beiden Einlegeböden gesägt werden müssen. 

4. Im obersten Brett muss mit der Stichsäge noch eine gerundete Aussparung für den Siphon gearbeitet werden, die 20 cm lang und 6 cm breit ist. 

5. Danach werden die einzelnen Teile miteinander verbunden, geleimt und verschraubt.

6. Zu guter Letzt werden noch alle Oberflächen mit einem feinen Schleifpapier glatt geschliffen.

DIY | Waschbeckenregal für das Badezimmer bauen

Das Waschbeckenregal habe ich danach noch mit Klarlack lackiert, was sich im Nachhinein als keine gute Idee heraus gestellt hat. War das Holz vorher noch sehr glatt, ist es durch die Lackierung nun sehr rau geworden. Von pflegeleicht kann nun keine Rede mehr sein, wenn der Lappen ein so kratziges Geräusch macht, als würde man mit Schleifpapier drüber fahren.

DIY | Waschbeckenregal für das Badezimmer bauen

Hier sieht man, dass das oberste Brett nur aufgelegt und angeschraubt wurde.

DIY | Waschbeckenregal für das Badezimmer bauen

Auf dieser Detailaufnahme ist zu sehen, wie der Einlegeboden ist die Aussparung des Stehers gesteckt wurde.

DIY | Waschbeckenregal für das Badezimmer bauen

DIY | Waschbeckenregal für das Badezimmer bauen

Ausgeräumt sieht das Waschbeckenregal übrigens so aus. Ich mag den natürlichen Look, den es unserem 2 qm² großen Badezimmer verleiht.

DIY | Waschbeckenregal für das Badezimmer bauen

Da mein Vater befürchtete das oberste Brett könnte bei Belastung durchbrechen, hat er noch eine Spezial-Konstruktion eingebaut. Nun könnte ich mich auf das Regal wahrscheinlich auch draufsetzen und es würde nicht durchbrechen.

DIY | Waschbeckenregal für das Badezimmer bauen

Mithilfe einer Metalleiste und zwei Schrauben hat er die Aussparung für den Siphon verstärkt und stabilisiert. 

Die Materialkosten für das Holz beliefen sich übrigens auf knapp 10 Euro für das Brett und das Kantholz. Alles andere wurden Vaters Materialbeständen entnommen. 

Das könnte dich auch interessieren

12 Kommentare

  1. Sieht super aus! Vielleicht sollte ich mir ein Beispiel an dir nehmen und so etwas auch bauen. Mein Badezimmerschrank ist das günstigste Modell aus dem Baumarkt und die Türen und Schubladen sind unglaublich schief...

    Alles Liebe,

    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Julia!

      Selber bauen ist eben die kostengünstigste Variante, vor allem hast du da völlig freie Hand bei den Maßen. Sonst gibt es aber auch fertige, offene Regale fürs Waschbecken.

      Wir hatten vorher auch so ein Billigteil, dazupassend hängt immer noch der Spiegelschrank. Da ist mir leider bislang keine Lösung eingefallen, aber das Bad braucht dringend ein kleines Makeover.

      Liebe Grüße, Daniela

      Löschen
  2. Schön! Warum Press-Span-Billigmöbel aus China importieren, wenn man so ein begabtes Händchen hat!
    LG Zora #Einab

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Zora!
      Dankeschön ;-)
      Hält optisch sicher längere Zeit durch als das Billigteil, das vorher dort stand.

      Liebe Grüße, Daniela

      Löschen
  3. Hallo Daniela!

    Mach Dir keine Sorgen wegen dem oberen Brett. Mein Kasterl im Bad hält schon seit sicher mehr als 15 Jahren super gut und hat eine ganz ähnliche Ausnehmung.

    Sieht super aus Dein neues Badezimmermöbel und selbst gebaut ist einfach am besten!

    lg
    Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Maria!

      Ich hätte mir eh keine Sorgen gemacht, aber bei meinem Vater muss immer alles bombenfest doppelt geleimt und geschraubt werden :-D

      Schön, dass es dir auch gefällt. Selbermachen bringt den Vorteil, dass man bei den Maßen völlig freie Hand hat. Vor allem in so einem kleinen Badezimmer ideal.

      Liebe Grüße, Daniela

      Löschen
  4. Sieht super aus. Leider habe ich keinen Papa mit Werkstatt... Obwohl ich meinen Wohnzimmertisch ja auf dem Balkon gesägt und gestrichen habe...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Dalia!

      Schön, dass dir das Regal gefällt.

      Wenn du die Aussparungen weglässt, kannst du die Steher einfach aus einem Kantholz auf die richtige Länge bringen und die Bretter anschrauben. Sieht dann so aus wie Ragrund von IKEA. Ursprünglich wollte ich das nämlich so nachbauen. Dann sollte es auch ohne Werkstatt klappen ;-)

      Liebe Grüße, Daniela

      Löschen
  5. hallo daniela,
    das "kratzen" deines regals nach dem lackieren kommt davon, daß sich die holzhärchen aufgestellt haben, was ganz normal ist. abhilfe kannst du schaffen, indem du alles mit einem feinen schleifpapier abschmirgelst, und es dann nochmal lackierst......;-)
    lieben gruß
    conny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Conny!

      Danke für den Tipp! Werd ich bei Gelegenheit mal nachholen :-)

      Als ich meinem Vater davon berichtet hab, meinte er auch, dass der wasserbasierte Lack mangels Grundierung ins Holz eingezogen ist.

      Liebe Grüße, Daniela

      Löschen
  6. Durch das Wasser im Lack stellen sich die Holzfasern auf und das kratzt dann. Deswegen wird Holz meistens nach dem ersten Lackiervorgang nochmals mit feiner Körnung (K240 oder besser 400) geschliffen. Dabei sollte stets frisches Schleifpapier verwendet werden, welches noch scharfkantig ist, und die letzten Fasern wegschleift. Danach wird die zweite Lackschicht aufgetragen und man erhält eine Oberfläche die glatt ist wie ein Babypopo ;-)

    Alternativ kann das Holz auch vor dem Lackieren mit Wasser angefeuchtet und ebenfalls mit feiner Körnung geschliffen werden.

    Du hast also nichts falsch gemacht, sondern nur auf den letzten Schritt vergessen, und das soll in den besten Familien vorkommen :-)

    Toller Artikel im NEWS übrigens!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Tipp vom Profi ;-) Dann werd ich noch mal Schleifpapier und Lack rausholen, wenn ich nur den letzten Schritt vergessen hab.

      Ja, ich mag den Artikel auch ganz gerne. Die Autorin hat ihn schon ganz interessant umgesetzt.

      Liebe Grüße, Daniela

      Löschen

Hey! Ich freue mich über regen Austausch. Deine Anregungen und Fragen sind ausdrücklich erwünscht.Lass mir gerne einen Kommentar da.