Aussortiert, und nun?

6. Mai 2016



Das Aussortieren hast du nun endlich erfolgreich hinter dich gebracht oder du stehst gerade mitten drin im Gerümpel und fragst dich: wohin mit dem ganzen aussortierten Krempel? Genau diese Frage ist oft der Hemmschuh am Aussortieren. Weil wir es, zu Recht, schade finden das Ding wegzuwerfen, behalten wir es. Doch das muss nicht sein. Dank Internet und immer neuer Initiativen gibt es mittlerweile sehr, sehr viele Möglichkeiten seine aussortierten Stücke so loszuwerden, dass sich andere Menschen darüber freuen.
Da es bei einigen "Kategorien" leichter ist, als bei anderen, möchte ich euch heute ein (unvollständige) Sammlung an Möglichkeiten präsentieren, wie ihr eure Sachen weitergeben könnt. Falls jemand von euch weitere Ideen hat, würde ich mich sehr darüber freuen, und diese auch in den Artikel einbetten.

Kleidertausch

Egal ob privat oder öffentlich, Kleidertauschbörsen bieten dir die Möglichkeit deine aussortierte Kleidung (in begrenzter Stückzahl) abzugeben und selbst "neue" Kleidung zu bekommen. Unter Freundinnen ist das übrigens immer ein guter Grund, mal wieder alle zusammen zu trommeln.


Kleiderspenden bzw. Second Hand Läden

In der Stadt stehen meist überall Container für Kleiderspenden herum. Ich bevorzuge allerdings jene, von denen ich weiß, dass sie die Stücke (direkt) im Geschäft anbieten. In Graz sind das BAN und Carla-Läden.

Bei wertvolleren Stücken, wie etwa Markenkleidung kannst du dein Glück auch bei örtlichen Second Hand Läden versuchen und dadurch den einen oder anderen Euro lukrieren.

Kleinanzeigen

Grundsätzlich lässt sich alles über Kleinanzeigen (z.B.: willhaben) im Internet verkaufen. Gerade bei hochwertigen Produkten empfielt sich allerdings, etwas mehr Zeit für Fotos und Vorbereitung der Anzeige zu verbingen. Die Fotos sollten zumindest in die richtige Richtung gedreht sein, d.h. Hochformat-Fotos sollen nicht liegen. Da oft eine unbegrenzte Anzahl an Fotos hochgeladen werden darf, kann man auch Details wie Marken- und Produktnamen und ähnliches Fotografieren.

Um es den Suchenden leichter zu machen, sollte eine grobe Beschreibung schon in der Überschrift vorhanden sein. Statt "Verkaufe Tourenski" könnte beispielsweise stehen "Verkaufe Tourenski Damen 150 cm mit Diamir Bindung". Gerade Größenangaben sollten in der Überschrift sein, damit Suchende nicht immer alle Beschreibungstexte durchlesen müssen.

Der Beschreibungstext darf dann auch gerne mehr als 5 Wörter umfassen. Genau Bezeichnung des Produktes, eventuell Modellname sowie der Zustand des Produktes sollten vorhanden sein.

Wenn du Kleidung über Kleinanzeigen oder via Kleiderkreisel verkaufen möchtest, empfielt es sich, die Stücke entweder an einer Schneidepuppe oder an dir selbst zu fotografieren. Dadurch kann man besser erkennen, welchen Schnitt ein Kleidungsstück hat. Ich finde jedes "Vor-dem-Spiegel"-Foto besser als die Stücke einfach nur auf einem Kleiderbügel zu fotografieren.



Quelle: Screenshot willhaben.at

Verschenken

Vielleicht willst du aber auch das eine oder andere Stück verschenken? Wenn du im Verwandten- und Bekanntenkreis herum fragst befolge lediglich folgenden Ratschlag: nicht nerven. So nötigst du die Menschen in deinem Umfeld nur, dir das Ding abzunhemen um endlich wieder ihre Ruhe zu haben. Vielleicht spricht ja einer deiner Bekannten an, dass er sich bald auf die Suche nach einem bestimmten Gegenstand machen wird. Willst du zufällig genau das Ding loswerden, biete es ihr oder ihm doch einfach an.

Findet sich niemand in deinem näheren Umfeld, an den du die Sachen verschenken kannst, kannst du dies über diverse Facebook Gruppen oder z.B. auf Willhaben machen.


Facebook Gruppen

Mittlerweile gibt es schon für jede größere Stadt Flohmarkt-Gruppen auf Facebook. Auch einige "Zu Verschenken"-Gruppen gibt es.


Flohmärkte

Auch auf Flohmärkten kannst du deine aussortierten Sachen anbieten. Dafür heißt es allerdings früh aufstehen und ein paar nette Dinge im Gepäck haben. Auf den meisten Flohmärkten werden ca. 20 Euro Standgebühr verlangt. Die musst du erst mal wieder reinbringen.

Quelle: w.r. wagner / pixelio.de

Aufkäufer

CDs, DVDs, Bücher oder Konsolen-Spiele werden gerne von Unternehmen aufgekauft, sortiert und dann z.B. über Amazon weiterverkauft. Persönliche Erfahrungen habe ich bislang nur mit Momox gemacht, da man ab 10 Euro Ankaufswert keine Versandgebühren zahlen muss. Man gibt einfach die ISBN-Nummer oder den EAN-Code ein und schon wird ein Fixpreis vorgeschlagen. Ist man damit einverstanden, kann man die Sachen in ein Päckchen packen und gratis in einer Postfiliale abgeben. Innerhalb von ein paar Wochen ist der komplette Verkauf abgewickelt und das Geld am Konto.
Hinzuzufügen ist allerdings, dass für die meisten Romane schwache 15 Cent geboten werden.

Über Bonavendi kann man den Bestbietenden für Gebrauchtes herausfiltern. Leider ist es, vor allem für Österreicher, oft so, dass der Bestbietende einen Mindestankaufswert von 50 oder 70 Euro hat und zudem auch keine Versandkosten übernimmt.

Quelle: Thomas Ascher / pixelio.de

Offene Bücherschränke

Bücher loszuwerden kann mitunter schon ziemlich schwierig werden. Vor allem etwas ältere Literatur wird nicht mehr gerne gebraucht gekauft. Erst, wenn ein gewisses Alter erreicht ist, werden alte Schmöker wieder interessant. In einigen Städten gibt es mittlerweile offene Bücherschränke, in die man seine aussortierten Bücher stellen kann. Im Gegenzug kann man auch Bücher von dort mitnehmen.

Quelle: offener-buecherschrank.at

"Zu verschenken" Kartons

Was ich in Graz auch immer mal wieder sehe sind die guten alten "Zu Verschenken" Kisten, die irgendwo am Straßenrand oder in Hauseingängen stehen. Der Krempel, der darin auf einen neuen Besitzer wartet ist leider in den allerseltensten Fällen brauchbar. Alte Kalender von Jahre Schnee darf man irgendwann getrost wegwerfen, finde ich.


*****

Wo gebt ihr eure aussortierten Stücke hin?

Das könnte dich auch interessieren

11 Kommentare

  1. Vielen Dank für diesen Beitrag!
    Super Übersicht über sämtliche Möglichkeiten sein Zeug loszuwerden und es dabei nicht wegschmeißen zu 'müssen'.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gern geschehen!
      Es gibt im Grunde noch viel, viel mehr Möglichkeiten, aussortierte Stücke weiterzugeben um sie nicht wegwerfen zu müssen. Vollständig ist die Auflistung daher leider nicht.

      LG

      Löschen
  2. Was geht wird an Familie und Feunde weiter gegeben - Kinderkleidung, -fahrräder, - schi, -bücher, -spiele ... dann gibt es über einige Pfarren sogenannte Tauschmärkte und alles andere wird dem "Ho&Ruck"(www.horuck.at) vermackt... ein sozialökonisches Projekt, die einen permanenten Indoor Flohmarkt betreiben... weggeworfen wird bei uns sehr wenig und immer weniger, weil ich schon bei Anschaffung besser aufpasse.
    Ausmisten macht frei!
    LG Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Birgit,

      die Idee mit dem Weitergeben finde ich sehr schön. In unserem Freundeskreis veranstalten wir regelmässig Tauschpartys für Kleidung. Oder nach einer üppigen Ausmisterei fragt eine spontan die anderen, ob sie mal kurz drüber schauen möchten.
      In meiner Heimatstadt gibt es auch einen Second Hand Laden der von der Pfarre betrieben wird.
      Indoor Flohmarkt klingt auf alle Fälle super.

      Mir geht es genauso: seit ich mir selber Gedanken drum machen muss, was mit den aussortieren Sachen passiert, kaufe ich insgesamt deutlich weniger.

      Liebe Grüße, Daniela

      Löschen
  3. Mit der Verschenken-Box habe ich ganz gute Erfahrungen gemacht. Interessanterweiße geht am Samstag am Meisten weg. Mit ein wenig Geduld findet alles seine Abnehmer (natürlich sind auch keine alten Kalender dabei ;) die werden je nach Qualität als Notizbücher weiterverwendet).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ja mal interessant! Danke für deinen Erfahrungsbericht.

      LG

      Löschen
  4. Hallo Daniela!

    Ich gebe meine aussortierten Dinge und Kleidungsstücke natürlich in den Kostnixladen. Das ist auch eine sehr gute Verschenkalternative finde ich.

    Umsonstläden findet man mittlerweile auch in vielen Städten. Hier schaue ich auch zuerst einmal nach, wenn ich etwas Neues brauche.

    lg
    Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Maria!

      Ja, das glaub ich dir. Hast ihn dir ja quasi ums Eck eingerichtet ;-)

      Die Umsonstläden werd ich noch im Beitrag ergänzen.

      LG

      Löschen
  5. Das Loswerden ist eine schwierige Sache. Aber auch ganz gut, denn beim Neukauf frage ich mich jetzt immer: Will ich das länger nutzen? Wenn nein, möchte ich es auf mich nehmen es wieder loswerden zu wollen?
    Ich nutze die Kleinanzeigen und Facebookgruppen für meine Kleidung. Das ist am Einfachsten. Mein Album pushe ich ab und zu einfach mit einem Kommentar wieder. Ich habe dazu ein öffentliches Album auf meinem Profil angelegt, das ist einfacher zu bearbeiten, statt tausend Alben in tausend Gruppen.
    Für Bücher und CDs nehme ich Rebuy her. Ich bin froh wenn ich alles auf einmal los werden kann, und wenn ich dafür eben nur 50 Cent bekomme, dann sind das immerhin 50 Cent :) Beim letzten Mal machte mein Karton etwa 45 Euro aus, das hat mich sehr gefreut. Zwar nehmen sie nicht alles, aber das ist nicht so schlimm. Leider hat unser einziger Bücherschrank hier in der Gegend zu gemacht. Zu dem anderen schaffe ich es nicht immer.
    Unseren Umsonstladen konnte ich leider aufgrund der Entfernung auch noch nie besuchen. Aber ich habe mir vorgenommen alles, was nicht bis nach meinem Sommerurlaub weg ist, dort hinzugeben. Vielleicht finde ich im Gegenzug ja dort dann auch was Nettes für mich, was ich gerade brauchen kann :)
    Liebe Grüße,
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sandra!

      Ja, so gewöhnt man sich diese Fragen wohl am leichtesten an.

      Den Tipp mit dem Facebook-Album werde ich mir auch merken. Ich habe bislang alles über Kleinanzeigen verkauft und gute Erfahrungen damit gemacht.

      50 Cent sind besser als Bücher abzustauben ;-) Ich hab mit CD, DVD und Buchverkäufen insgesamt sicher schon 100 Euro eingenommen (verteilt auf 4 Kartons).

      LG, Daniela

      Löschen
  6. Heute ist mal wieder so ein Tag. Ich habe viel genäht in den letzten Tagen und dabei ist mir unendlich - so scheint es - viel Nähzubehör in die Hände gekommen, an welches ich mich entweder gar nicht mehr erinnert habe oder das ich schnell wieder verräumt hatte. So konnte es nicht bleiben, denn der Nähschrank Platz aus allen Nähten, von der Stellfläche drum herum und oben drauf will ich gar nicht erst reden... Herrje. Also habe ich mich gestern Abend hingesetzt und alle (ALLE!) Zubehörkisten ausgeleert (du möchtest nicht sehen, wie es auf dem Fußboden aussah). Heute Früh dann wurde rigoros ausgemistet. Knöpfe/Druckknöpfe, Webbänder, sonstiger Tüddelkram, Stoffe... Kein Stein blieb auf dem anderen. Alles, was (noch) bleiben darf, wurde ordentlich und passend zueinander in beschriftete Kästen geräumt. Über die aussortierten Sachen wird sich die Tochter einer Freundin freuen, die gerade mit dem Hobby Nähen begonnen hat. 14 Jahre ist sie, da fehlt das Geld ja an allen Ecken und Enden für viel Nähzubehör und sie scharrt schon mit den Füßen, wann sie die Sachen abholen kann. Geduld, liebes Kind, es sind noch 2 Kisten mit Stoffen zu sortieren... ;-)
    Liebe Grüße | Anni

    AntwortenLöschen

Hey! Ich freue mich über alle Kommentare, Fragen oder Anregungen, auch wenn ich nicht immer sofort antworte. Wenn es schnell gehen soll, schreib mir doch eine Mail ;-)