DIY - Offener Kleiderschrank

18. März 2016

Eigentlich hatten wir bis kürzlich einen ganz normalen Kleiderschrank. Und eigentlich waren wir auch halbwegs zufrieden damit. Doch der Kleiderschrank stand an einer Außenmauer, die Luftfeuchtigkeit im Raum war trotz Luftentfeuchtertabs und häufigem Lüften jenseits von Gut und Böse. Und, ihr könnt es euch vielleicht denken, entdeckten wir eines Tages, dass die Rückwand sowie die Mauer einen Grünstich bekommen hatten.

DIY | Offener Kleiderschrank
Da wir beide nicht mehr Willens waren den Schrank weiter zu benutzen, flog er kurzerhand raus und wir planten stattdessen einen offenen Kleiderschrank. Schnell waren wir beim System ALGOT vom Möbelschweden fündig geworden und brachen zu einer Besichtigung zum Möbelhaus auf. Mein Freund war dann von der "Stabilität" der Konsolen und Spanplattenbretter eher weniger angetan. Der Preis für diesen neugekauften Sperrmüll hätte sich mit 100 Euro zu Buche geschlagen.

Also suchten wir nach einer neuen Alternative und fanden sie in unserer Abstellkammer. Die Wandschienen und Konsolen, die ich darin verbaut habe halten 55 kg aus, sind wesentlich billiger und machen insgesamt einen stabileren und wertigeren Eindruck. Einziges Problem: die Kleiderstangen samt Konsolen waren alles andere als günstig (24 Euro pro Stange inkl. Konsolen). Die Kleiderstange MULIG vom Möbelschweden schien uns somit eine günstige Alternative zu sein. Unsere 160 cm breite MALM Kommode wollten wir für den Kleinkram weiter verwenden.

Nachdem das Material einmal ausgewählt war, machten wir uns an die Planung. Für die Hobby-Möbelbauer unter euch füge ich mal eine Skizze des Schranks ein:

Offener Kleiderschrank




Das Schranksystem sollte bis auf die Ski auch sämtliche kleinteilige Ausrüstung fürs Bergwandern aufnehmen. Am obersten Brett stehen Wäschekorb und Textilboxen für Winterkleidung, Skianzug sowie empfindliche Strickwaren.

Da es kein 2,70 m langes Brett gab, fügten wir zwei 1,35 m lange Bretter zum obersten Querbrett zusammen.  Insgesamt sind (abweichend von der Skizze) vier 55 cm lange Bretter sowie ein 140 cm langes Brett verbaut.

Einkaufsliste:

  • 3 x MULIG Kleiderstange (von IKEA) 
  • 1 x BYGEL Stange (von IKEA)
  • 1 x 10 Pkg. BYGEL S-Haken (von IKEA)
  • 3 x Leimholz Fichte 200 x 40 x 1,8 cm
  • 1 x Leimholz Fichte 80 x 40 x 1,8
  • 4 x Wandschiene 1-reihig 995 mm weiß
  • 1 x Wandschiene 2-reihig 995 mm weiß
  • 15 x Träger 1-reihig 40 cm weiß
  • 1 x Winkelträger (Paar) weiß 38 cm
  • passende Schrauben und Dübel

Wandschienen, Holz, Träger sowie Schrauben und Dübel haben wir im Baumarkt besorgt. Das ganze Wandschrank-System Marke Eigenbau kostete uns knapp 80 Euro.


Offener Kleiderschrank


Werkzeug & Sonstiges

  • Bohrhammer
  • Stichsäge
  • Schleifpapier
  • Wasserwaage
  • Akkuschrauber bzw. Schraubendreher
  • Staubsauger (höchst empfehlenswert)
  • Spachtelmasse
  • Spachtel mit scharfer Kante

Offener Kleiderschrank

Verarbeitung

Die drei Holzbretter habe ich dann mit einer Stichsäge (und den beiden Balkonsesseln zum Aufbocken) auf folgende Längen zugeschnitten:
  • 2 mal 135 x 40 cm
  • 1 mal 140 x 40 cm
  • 3 mal 55 x 40 cm
Alle, die keine Verwandten mit einem Faible für Werkzeug haben, können sich die Bretter auch im Baumarkt auf die richtige Länge zuschneiden lassen.

Danach habe ich sämtliche Schnittkanten mit Schleifpapier abgeschliffen und bin danach noch mit einem feinen Schleifschwamm über die Kanten und die kompletten Bretter drüber gegangen.

Günstiges Baumarktholz hat leider öfters Löcher oder Risse, die man dank des riesigen drübergespannten Papiers vor dem Auspacken nicht sieht. Also habe ich alle Bretter mit "vorne", "hinten", "oben" und "unten" markiert, damit man sämtliche Unebenheiten und Löcher möglichst nicht sieht.


Montage

Den wahren Heimwerkern unter euch kann ich hiermit nichts Neues erzählen. Wasserwaage raus, Schienen an die Wand halten und Bohrlöcher markieren. Wir haben zuerst die obersten Bohrlöcher mit unserem schlauen Bohrplan (ganz oben auf der Skizze zu finden) markiert und die Löcher gebohrt. Dann haben wir die Schienen probehalber eingeschraubt, wieder mit der Wasserwaage ausgerichtet und die restlichen Bohrlöcher markiert und gebohrt.

Der Freund übernahm dankenswerterweise alle Aufgaben, die logisches Denken erfordertern, also stimmten die Löcher nachher auch ;-)

Dann haben wir die Bretter eingehängt und mit Plan und Hinhalten die Höhe der Kleiderstangen bestimmt und ebenfalls die Löcher für sämtliche Bohrungen markiert. Wieder den Bohrhammer rausgeholt und die letzten der insgesamt 27 Bohrlöcher angebracht.

Beim Rausziehen des Bohrers geht gerne Ziegelstaub mit. Ein bisschen übrig gebliebene Wandfarbe beseitigt jegliches Malheur aber ganz schnell.

Wer will, das sein offener Kleiderschrank bombenfest hält kann sämtliche Dübel mit Spachtelmasse eingipsen und über Nacht trocknen lassen.

Am nächsten Morgen haben wir dann alle Wandschienen und Kleiderstangen montiert, sämtliche Bretter eingehängt und die beiden obersten festgeschraubt (dafür übrigens der Winkelträger!).




Einräumen

Und nun kommt der schönste Teil: einräumen. Nach drei Tagen liegt endlich kein Kleiderberg mehr am Bett/Sofa herum. Der Plan offenbart, dass er eben nur ein Plan und keine Tatsache bezüglich feste Plätze für Kleidergruppen ist. Doch ich bekomme (dank nochmaligen Aussortieren) alles problemlos unter und bin ganz fasziniert von unserer Lösung.

Eine Freundin erzählte mir dann heute, dass bei einem offenen Kleiderschrank die Sachen schneller einstauben. Mal sehen, wie lange das in unserer feinstaubverpesteten Stadtwohnung dauert. Auf einen Vorhang würde ich nämlich gerne verzichten.

Offener Kleiderschrank
Anders als bei den typischen offenen Kleiderschränken, mussten bei uns auch etwas weniger schicke Dinge untergebracht werden. Mein Freund wollte seine Rucksäcke unbedingt aufhängen, was ich zähneknirschend zulassen musste. Ist ja auch seine Wohnung und sein Kleiderschrank. Allerdings stellte ich die Bedingung, dass die Rucksäcke hinter der Tür hängen müssen, da diese fast immer offen steht und ich die hübschen Kunstfaserrucksäcke deshalb nicht sehen muss.

Offener Kleiderschrank
Ich schlug ihm vor, eine Stange an ein Regalbrett zu schrauben und die Rucksäcke an S-Haken aufzuhängen. Meine Idee wurde angenommen und die S-Haken so verbogen, dass sie fix an der Stange montiert sind.

Und so im Nachhinein finde ich es gar nicht mal so schlimm, dass die Rucksäcke so offen dahängen. Das spiegelt wunderbar unser gemeinsames Hobby wider und grenzt den "Schrank" auch wunderbar von solchen shoppingbessesener Mädels ab.

Offener Kleiderschrank
Wie ihr seht sind auf der Männerseite auch die Skischuhe untergebracht. Die leuchten links unten hervor. Auch meine Kameratasche darf unter seinen Hosen stehen. Auf meiner Seite ist es nämlich überraschend eng geworden, da ich auch einen Teil meiner Schmucksammlung sowie sämtliche Duftwässerchen unterbringen wollte. Bin halt auch eine Frau ;-)



Insgesamt sind wir absolut zufrieden mit dem Teil und strahlen noch immer jedes Mal, wenn wir ins Schlafzimmer gehen. Und das Beste: ich darf jetzt sogar neben meinen Kleidchen schlafen :-)

 
Wenn uns der Schrank so irgendwann nicht mehr gefällt, haben wir viele Einzelteile, die wir weiterverwenden können. Und da die Platten uns Massivholz sind, bieten sich viele, viele Möglichkeiten das Holz weiterzuverwenden. Im letzten Stadium seines Lebens kann man es immer noch guten Gewissens verheizen und muss es nicht zum Sperrmüll bringen. 

*****

Was haltet ihr so von offenen Kleiderschränken? Vorhang vor oder so lassen? Und wie würdet ihr das mögliche Staubproblem lösen? Bin gespannt auf eure Antworten!

Verlinkt zu: EiNaB

Das könnte dich auch interessieren

21 Kommentare

  1. Ich glaube der Staub wäre auch meine größte Sorge. Gleich daneben Viehzeug, dass sich dort wohlfühlt - hatte schon öfter mal eine Spinne in einem Kleidungsstück das offen rumlag, grausig! Unsere Katze würde so einen offenen Schrank sicher auch sehr gemütlich finden und wahlweise dort schlafen oder mit hängenden Dingen spielen. Leider keine Option für uns, obwohl wir auch letztens auf Grund von Schimmel die Rückwand des Schrankes erneuern mussten. Jetzt steht er so 10 cm von der Wand weg, schön ist anders.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das ist es bei mir auch. Ich werd wohl "Schrank abstauben" in meine Putzroutine übernehmen müssen, dass es gar nicht so weit kommt.

      Haustiere haben wir keine (Wohnung viel zu klein), das ist also kein Problem. Ansonsten hätte ich da auch starke Bedenken, vor allem bei den Häkel und Stricksachen.

      Oje, das ist anscheinend ein verbreitetes Problem. Wir haben auch überlegt, den Schrank zu behalten und nur die Rückwand zu erneuern. Aber da auch die Außenseiten etwas vom Schimmel abbekommen hatten, wussten wir nicht, ob der nicht in den Pressspanplatten weiter wuchert.

      LG

      Löschen
  2. Guten Morgen :)
    Sehr hübsches Schranksystem, das ihr euch da gezimmert habt!
    Ich liebäugel auch mit einem dauerhaften offenen System, aber der Punkt mit Staub und Motten schirrt noch in meinem Kopf.
    Allerdings habe ich sämtliche Oberteile, Hosen, Röcke, Kleider, Blusen, Jacken seit vier Jahren offen ohne Probleme. In der Kombination mit einer Kommode ist das ja auch sehr praktisch umsetzbar. Winterkleidung (Wolle) kommt über den Sommer dann in eine Plastiktüte mit Lavendel. Die restliche Zeit steht leider eine Mottenfalle im Zimmer, die auch effektiv arbeitet, sodass ich bisher noch keine Löcher in der Kleidung hatte.
    Der Vorteil einer minimalistischeren Kleiderauswahl ist ja auch der, dass man alles regelmäßig anzieht und es so auch nicht verstauben kann ;) In der Wohnung meines Freundes habe ich einen Vorhang an das Regal angebracht, aber das war eher für das Auge statt gegen Staub. Ich kann ehrlich gesagt auch nicht sagen, ob es wirklich etwas bringt.

    Eure Aufbewahrung/Aufhengung von euren Rucksäcken finde ich klasse. Die muss ich mir für die übernächste Wohnung merken. (Hier bin ich nicht mehr lang genug und in der nächsten Wohnung gibt es einen schönen Balken mit Haken). Wie bewahrst du deine Handtaschen auf?
    Ich finde es auch nicht schlimm, im Kleiderschrank noch lauter andere Dinge aufzubewahren: bei mir stehen die Werkzeugkisten und Bastelmaterialkisten z.B. auf der Kommode unter den Kleidern. Optimale Raumausnutzung. Mein alter Kleiderschrank bewahrt inzwischen Handtücher, Stoffe, Schlafsack und Co auf. Ich mag ihn, aber nicht für Kleidung.
    Ich erkenne nur drei Hosen, die zu dir wahrscheinlich gehören. Bei Hosen mich so stark zureduzieren ist für mich, glaube ich, noch ein weiter Weg.
    Ich würde ja noch zu gerne in eure Schubladen reinschauen. Finde fremde Kleiderschränke immer so spannend...
    Achja, noch eine letzte Frage: ist in dem Wäschekorb ganz oben etwas drinnen? Weil da sammelt sich wahrscheinlich der meiste Staub dann an.


    Danke für deinen schönen Einblick, er kommt gerade zur rechten Zeit für unsere gemeinsame Kleiderordnungspläne.

    Liebe Grüße aus dem Schwarzwald,
    Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Maria!

      Ich habe alle empfindlicheren Stücke in den Boxen am obersten Regal (inklusive Mottenpapier). Hab mir dafür extra halbwegs schließende Textilboxen zugelegt.

      Meine drei Handtaschen sind in einer der weißen Textilboxen.

      Die unteren vier Schubladen sind für die Wanderausrüstung reserviert. Nur die obersten beiden Schubladen beherbergen Unterwäsche und sonstigen Kleinkram zum Anziehen.

      Insgesamt sind es übrigens 5 Hosen ;-) Eine hatte ich beim Fotografieren an, die andere war in der Wäsche :-D

      Ich habe ein "Schubladen-Öffne-Dich" Post geplant, da wir so eine kleine Wohnung und mittlerweile einige durchdachte Aufbewahrungslösungen haben. Du motivierst mich wieder, daran weiter zu arbeiten ;-)

      Nein, im Wäschekorb ist nichts drinnen. Der wird von allen Dingen am obersten Brett am häufigsten genutzt und da will ich nicht immer Sachen herausräumen müssen.

      Liebe Grüße, Daniela

      Löschen
    2. Hallo Daniela,

      da bin ich ja mal auf eure weiteren Aufbewahrungslösungen und Schubladen-Öffne-Dich gespannt.

      Fünf Hosen klingen ideal, irgendwann komme ich auch noch auf diese Zahl.

      Nur stelle ich es mir unpraktisch vor, jedes Mal für meine Handtasche auf einen Stuhl/Leiter zuklettern. Und aufräumen würde ich sie dann noch unlieber. Aber vielleicht wechsel ich meine auch zu oft durch, sodass das Problem mit einer Haupthandtasche nicht existiert.

      Liebe Grüße,
      Maria

      Löschen
    3. Hallo Maria!

      Ich wechsle meine Handtaschen wirklich nicht oft, vielleicht einmal im Monat, wenn überhaupt. Die Handtasche, die ich täglich verwende hängt deshalb auch an der Eingangstür im Flur :-)

      LG, Daniela

      Löschen
  3. Liebe Daniela,

    wir haben viele Jahre lang mit so einem offenen Schrank supergut gelebt. Allerdings hatten wir einen Vorhang davor. Der wiederum ist schon verstaubt, das bleibt wohl nicht aus. Doch es war eine superluftige Angelegenheit, kein wirklich großes Möbelstück, das einen belastet hätte.
    Also, super Idee, weiter so...:0))
    Viele Grüße aus Süddeutschland
    von Grit Lang

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Grit!

      Danke für deinen Erfahrungsbericht! Den Vorhang werd ich mir glaub ich schenken, mir gefällt das so eigentlich ganz gut :-) Und dadurch spar ich mir 50 Euro, die ich an anderer Stelle in die Wohnung investieren kann :-D

      Liebe Grüße, Daniela

      Löschen
  4. Sehr coole und durchdachte Lösung! Kann ich mir auch für mich gut vorstellen.
    Ich habe bisher nur meine Kleider offen an einer Kleiderstange (zwischen sehr kleinem Kleiderschrank und einem Regal) zu hängen und bisher eigentlich noch kein Staubproblem beobachtet. Wenn man nicht so unglaublich viele Sachen hat, ist ja auch alles gut in Rotation. Wintersachen packe ich dann aber doch für die Saison weg. Liebe Grüße, Zuzsa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Etwas Planung zahlt sich auf alle Fälle aus (und Männer diesen Schritt zu überlassen oft noch viel mehr!).
      Die Wintersachen packe ich auch lieber weg, wenn sie nicht mehr in Benutzung sind. Dafür ist auch das megalange Brett oben gedacht.

      Liebe Grüße, Daniela

      Löschen
  5. Hallo Daniela!

    Ich finde Deinen offenen Kleiderschrank total genial! Mir gefällt er richtig gut und vor allem sehr praktisch. Man merkt, dass Du Dir wirklich sehr viele Gedanken vorher gemacht hast, das hat sich echt ausgezahlt.

    lg
    Maria

    PS: Wenn Du magst, könntest Du sehr gerne bei EiNaB und auch in der FB-Gruppe von EiNaB verlinken! Ich finde, das würde gut dazu passen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Maria!

      Danke für den Tipp, werd ich gleich mal verlinken :-)

      Schön, dass er dir gefällt. Und er ist wirklich megapraktisch und vor allem sehr individuell zu gestalten, damit jeder seinen Bedürfnissen gerecht wird.

      LG, Daniela

      Löschen
    2. ...er ist vor allem flexibel und wenn sich die Bedürfnisse ändern, dann kann er auch wieder ganz anders aussehen, das ist ein echt nachhaltiges Konzept finde ich!

      lg
      Maria

      Löschen
  6. Hallo,

    Auch wir haben einen offenen Kleiderschrank aus gebraucht gekauften Ivarregalen, Textilboxen, Schubladen aus dem vorherigen defekten Kleiderschrank, der Kleiderstange aus eben dem gleichen Kleiderschrank und den großen Ikeataschen mit Reißverschluss. Wir haben kein Staubproblem.So ein Schrank erzieht auch zu Ordnung.
    LG KathieJo

    AntwortenLöschen
  7. Hi Daniela!
    Nun kommt der Kommentar einer Innenarchitektin: Ich finde den Schrank klasse! Er sieht ähnlich aus wie unserer ;) Bei uns hat aus platzgründen kein anderer Kleiderschrank gepasst, selbst eine Vorhangstange wäre eng und würde das Zimmer auch viel zu klein wirken lassen.
    Verstaubt ist bei uns noch nichts obwohl alles offen ist. Leider sind auch wir nicht gänzlich um Ikea Bauteile rumgekommen. Alles hält super und ich finde es praktisch im Bett liegend zu überlegen was ich anziehen kann. Wir haben zwischen den Klamotten ein paar Lavendelsäckchen hängen, die toll riechen und ggf. Motten fern halten.
    Liebe Grüße, ~Anne

    AntwortenLöschen
  8. Antworten
    1. Naja, die Bilder von den typischen offenen Kleider- und Schuhschränken sprechen ihre eigene Sprache. Und hast du schon die Heineken Werbung mit Männlein und Weiblein vergessen?

      LG

      Löschen
  9. Superschön geworden! Auch ich bin auf weitere Beiträge gespannt.
    Ich muß erstmal aussortieren.
    LG Svenja

    AntwortenLöschen
  10. Hui, da habt ihr euch ja mächtig ins Zeug gelegt! Ist toll geworden! Setzt aber voraus, dass man alles immer ordentlich zusammenlegt, fällt bei uns trotz gutem Willen aus... Wir nutzen einen Raumteiler und Stoffboxen und schmeißen da alles rein :-D Der Vorteil ist, dass das Ganze auch nicht an der Wand steht.
    Viele Grüße,
    Marlene

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :-) Da wir nicht so viel Kleidung besitzen, geht das eigentlich recht schnell und ist nicht wirklich aufwändig Ordnung zu halten. Wenn ich ein T-Shirt haben will, hebe ich immer den ganzen Stapel raus, nehm das T-Shirt raus und leg den restlichen Stapel dann wieder aufs Brett. So muss ich nicht mehrmals zusammenlegen, weil ich irgendwas "rausgerissen" hab.

      Die Idee mit dem Raumteiler find ich auch klasse :-)

      Liebe Grüße, Daniela

      Löschen
  11. Der Kleiderschrank ist klasse. Wir haben auch ein offenes System, das sich flexibel den Bedürfnissen durch das Umstecken von Brettern/Stangen usw. anpasst. Der Staubproblematik haben wir ein bisschen Einhalt geboten, indem wir diese "milchigen" Schiebegardinen von Ikea davor gehängt haben. Geschlossen ergibt das im Schlafzimmer ein ruhigeres Bild, dennoch kann genügend Luft rein/raus und der Zugriff ist durch das versetzte Einhängen der Vorhänge in die Deckenschiene auch problemlos möglich (die Vorhänge können nach rechts oder links und quasi übereinander geschoben werden).
    Viele Grüße von Anni ♥

    AntwortenLöschen

Hey! Ich freue mich über Anregungen, Austausch und Fragen.
Lass mir gerne einen Kommentar da.