Projekt Brot und Butter - Vorstellung der Projekte

31. Januar 2016

Ich habe Stoffe und Werkzeug für einige Projekte besorgt, bereits beim Stoffkauf etwas umplanen müssen und stelle euch nun meine "Brot und Butter" Projekte vor:

Norwegerpullover




Dieser Norwegerpulli ist schon lange geplant und die Wolle dafür liegt auch schon länger zuhause. Die Grundfarbe ist mittelbraun, die Hauptfarbe des Musters oben ist dann natur mit hellbraunen und rostroten Akzenten. Sehr herbtlich ;-)
Die Inspiration kam mir beim Durchblättern eines Outdoor-Katalogs, in dem auch straßentaugliche Bekleidung angeboten wird. Dabei hab ich diesen Fjällraven Pullover gesehen und mir gedacht: das kannste auch!


Zur Übung habe ich eine Mütze aus Resten gestrickt, damit ich den Farbwechsel trainieren kann. Funktionierte prima und die Mütze war schnell fertig.

Der Pullover wächst nichts ganz so schnell. Eine erste "Anprobe" ließ aber vermuten, dass die gewählte Größe passen dürfte. Er wird von unten nach oben bis unter die Achsel gestrickt, dann kommen mal die Ärmel dran und dann werden Ärmel und Rumpfteil in einem Raglanschnitt zusammengeführt. Vor diesem Schritt fürchte ich mich bereits ein bisschen....

Der Rumpfteil wäre soweit fertig, doch er kommt mir im Vergleich zum fertigen Ärmel so kurz vor. Nun werde ich erst einmal den zweiten Ärmel vollenden, dann nochmal "anprobieren" und gegebenenfalls noch ein paar Zentimeter beim Rumpfteil hinzufügen.


Bluse "Dolores" aus Satinstoff


Quelle: milchmonster.de

Dieses Projekt ist mittlerweile fertig gestellt und muss nur noch fotografiert werden. Ich habe wieder die Blusenvariante gewählt, diesmal mit Passe. Die reich bebilderte Anleitung erleichtert das Nähen sehr und ich bin von dem Schnitt restlos begeistert. Die ausgewählten Knöpfe gefallen mir allerdings nicht wirklich. Mal sehen, vielleicht werde ich noch hübschere besorgen.

Bluse mit rückwärtiger Knopfleiste


Dieses Projekt konnte ich gestern ebenfalls beenden. Der Viskosestoff (übrigens von Buttinette) fühlt sich wunderbar weich auf der Haut an. Der Blusenschnitt (auf Französisch!) ist relativ einfach nachzunähen. Relativ, weil sich eine Knopfleiste auf der Rückseite versteckt und die Armkugel nicht in das Armloch passen wollte. Es war also etwas Tüfteln angesagt. Von der Anleitung oder den Begriffen auf dem Schnittbogen hab ich kein Wort verstanden und alles Daumen mal Pi gemacht. Größe 38 hab ich dann ohne Nahtzugaben zugeschnitten und die Bluse passt für Größe 36 somit wunderbar. Ich hatte nur einen Meter bestellt, doch es ging sich mit 3/4 Ärmeln alles wunderbar aus.

Rock mit Knopfleiste


Eigentlich, aber nur eigentlich wollte ich aus diesem Stoff (Baumwoll Stretch havanna von Buttinette) ein Shirt mit Raglanärmeln machen. Als ich die bestellten Stoffe dann ausgepackt habe und den Stoff das erste Mal in Händen hielt, traf mich fast der Schlag. Also mit Shirt war da gar nix! Der Stoff ist starr und überhaupt nicht stretchig. Die Farbe ist allerdings wunderschön. Nicht so gelb wie am oberen Foto, sondern ein kräftiges Ockerbraun.

Nun ja, dann musste ich eben meine fünf Burda Schnitthefte auf der Suche nach einem passenden Jackenschnitt wälzen. Dabei stolperte ich im Heft 09/2009 allerdings über diesen Lederrock (Modell 125) und es war um mich geschehen.


Wie ihr seht war ich bereits fleißig und hab den Stoff schon zugeschnitten. Und ja, der Schnitt ist länger als am Foto. Mal sehen, ob mir das so besser gefällt, sonst wird es ein kurzer Rock ;-)

Die Knöpfe habe ich auch schon besorgt, aber wahrscheinlich zu wenig. Das kommt daovn, wenn man ohne Einkaufsliste in den Kurzwarenladen geht. Da die Gürtelschlaufen auch mit den gleichen Knöpfen verziert werden, habe ich jetzt 2 (für die kurze) oder 4 (für die lange Variante) Knöpfe zu wenig.


Kleid "Sommerliebe" aus Käseleinen



Und vorläufig mal das letzte Projekt, das ich euch vorstelle: ein Sommerkleid. Der Schnitt ist "Sommerliebe" von "Milchmonster". Der Stoff ist wieder von Buttinette, diesmal Käseleinen mit Mandalas bestickt. Er sieht wirklich fantastisch aus. Ich muss nur noch einen passenden Futterstoff besorgen. Bei der Bestellung war mir leider noch nicht klar, dass es einen Unterschied zwischen Futtertaft und Futterseide gibt. Wieder schlauer geworden...


Der Stoff ist auch schon zugeschnitten und ich freue mich schon darauf mein erstes Rückenteil mit Gummibändern zu nähen.


Oberteil aus Baumwollgarn in Netzhäkelei

Quelle: haekelkleider.blogspot.co.at

Und das wird wohl das Masterpiece während des Projektes werden: ein "Überschmeißteil" in Netzhäkelei. Nicht wirklich Brot-und-Butter-mäßig, aber für den Sommer doch ganz nett. Die Anleitung ist allerdings für einen Poncho gedacht. Mal sehen, ob ich das ohne Basiswissen irgendwie abwandeln kann. Anleitungen für Netzhäkelei findet man leider viel zu selten im Internet. Und diese hier ist sogar auf Deutsch.

Bis Ende März ist ja noch etwas Zeit. Vielleicht fällt mir bis dahin auch endlich ein passender Jeanstoff in hellblau für mein heiß ersehntes Jeanskleid in die Hände :-D

Das könnte dich auch interessieren

12 Kommentare

  1. WOW, tolle Projekte. Der Rockschnitt gefällt mir sehr gut, sehr cool! Ich zeichne heute den Schnitt für einen ebensolchen aus der Burda vintage HW 2015 ab und möchte ihn aus einem Jeans-Camouflage-Stoff nähen. Der ockerbraune Stoff aber von Buttinette wäre dafür auch klasse, muss gleich mal auf die Website huschen... ;-)
    Den Hemdblusenkleid-Schnitt finde ich auch klasse - tolle Auswahl, die du getroffen hast.
    Viel Freude beim Umsetzen aller Projekte, hab einen feinen Sonntag und viele Grüße von Anni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! Bin auch ziemlich zufrieden mit meiner Auswahl ;-)
      Mal sehen, vielleicht schaffe ich es ja wirklich irgendwann eine bunte, gut gemischte Garderobe zu produzieren :-D
      Ich werd mal wieder an die Nähmaschine huschen ;-)
      Liebe Grüße, Daniela

      Löschen
  2. ... du Liebe, da könnt ich dir jedes einzelne Projekt vom Bildschirm mopsen, den Blusenschnitt hab ich mir gleich gespeichert und Butinette statte ich auch gleich mal einen Besuch ab!
    Lieben Dank für die tollen Inspirationen,
    Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Gabi!
      Bitte, gerne. Freut mich, wenn dir so viel gefällt :-)

      Liebe Grüße, Daniela

      Löschen
  3. Liebe Daniela,
    so tolle Projekte - sehr schön ausgewählt und so wunderschöne Stoffe. Ich haben in letzter Zeit nicht ganz so viel genäht, jetzt bekomme ich aber wieder richtig Lust wieder was zu machen :-)
    Ich bin schon sehr gespannt auf weitere Bilder von deinen tollen Projekten!
    Alles Liebe,
    Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      ich habe in letzter Zeit viel zu viel genäht ;-) Davor war aber auch lange Zeit Flaute. Dieses Projekt hat mich nun wieder angestachelt und sind einige wirklich schöne Teile entstanden. Bin schon gespannt, was da noch alles so dazu kommt :-)

      Liebe Grüße, Daniela

      Löschen
  4. Sehr schöne Projekte hast du gewählt. Der weiße Stoff für das Sommerkleid ist ein Traum. Vielleicht sollte ich gleich auch mal bei Butinette vorbeischauen. LG Carola

    AntwortenLöschen
  5. Schöne Projekte hast du dir da ausgesucht! Besonders auf den Norweger bin ich sehr gespannt, die Farben sind genau mein Beuteschema. Liebe Grüße, Zuzsa

    AntwortenLöschen
  6. Wirklich tolle Projekte, die du hast. Besonders gespannt bin ich aber auf den Rock (Schnitt und Stoff sind der hammer!!) und das feine Sommerkleid.

    Liebe Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen
  7. Ui, das werden aber viele tolle Projekte! Vor allem das Häkeltop macht mich total neugierig. Bin gespannt auf deine Ergebnisse!
    Liebe Grüße,
    yacurama

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Daniela!

    Wow, Du warst ja schon total fleißig! Auf das Häkeloberteil bin ich schon sehr gespannt! Ich mag solche Kleidungsstücke für den Sommer, da kann man Trägertops "salonfähig" machen.

    lg
    Maria

    AntwortenLöschen
  9. Zu dem Pullover: Raglan ist gar kein Problem, das wird schon!
    Das Einzige Problem, was man mit der Strickmethode von unten hat ist, daß man sich mit der Ärmellänge ziemlich verschätzen kann (wir meist zu lang). Dann die Passe auftrennen zu müssen ist echt doof. Hatte ich letztens erst bei einem (gottseidank einfarbigen) Pullover. Deshalb wandle ich solche Teile meist in einen Raglan von oben um, da kann man dann so schön zwischendurch anprobieren und Ärmel und Leibteil genau so lang machen, wie man es braucht.

    Wenn das Passenmuster sich nicht gut in die andere Strickrichtung umwandeln lässt, mach ich dann einen provisorischen Anschlag für die untere Kante der Passe, stricke die zuerst (nach oben), löse dann den provisorischen Anschlag auf und stricke nach unten weiter. Das funktioniert prima.

    AntwortenLöschen

Hey! Ich freue mich über regen Austausch. Deine Anregungen und Fragen sind ausdrücklich erwünscht.Lass mir gerne einen Kommentar da.