Abschminkpads selber nähen

23. April 2015

Vor einiger Zeit habe ich euch ja schon mal gehäkelte Abschminkpads gezeigt. Aus den Kommentaren konnte ich allerdings heraus lesen, dass nicht alle besonders zufrieden waren, also hab ich mich auf die Suche nach Alternativen gemacht. Im Rahmen der "Blogger denken nach"-Reihe zum Thema Kurzlebige Produkte kamen mir die Abschminkpads wieder in den Sinn.

waschbare Abschminkpads alternative Wattepads

Für die waschbaren Abschminkpads brauchst du:

  • Stoffreste mit einem Durchmesser von ungefähr 8 cm
  • ein altes, weiches Handtuch oder ein altes, etwas dickeres Geschirrtuch
  • Zirkel
  • Karton
  • Stoffschere
  • Nähmaschine
  • weißes Nähgarn

Und so wird's gemacht:

  1. Mit dem Zirkel einen Kreis mit einem Durchmesser von 7,5 cm auf den Karton zeichnen. Den Kreis ausschneiden. 
  2. Mithilfte der Kartonvorlage werden nun die Kreise aus dem Stoff ausgeschnitten. Jeweils eine schöne Seite aus den Stoffreste und eine "funktionelle" Seite aus dem Handtuch/Geschirrtuch ausschneiden. 
  3. Die beiden Stoffkreis jeweils mit der rechten Seite nach außen zusammenlegen und mit einer engen, aber breiten Zickzacknaht zusammennähen. 

waschbare Abschminkpads alternative Wattepads

Praxistest

Für die Entfernung eines vollständigen Make-Ups sind sie leider etwas zu klein. Ich brauch dann meistens zwei davon: eins für die Augen und eines für das restliche Gesicht. Wer allerdings nur Wimperntusche und etwas Abdeckstift verwendet, wird auch mit einem Pad auskommen.

Beim Waschen geht das dunkle Augen-Make-Up (oft) nicht mehr vollständig raus und es bleiben Flecken zurück. Diese fallen auf den dunklen gehäkelten Pads weniger auf.

Entgegen landläufiger Meinung braucht man die Abschminkpads auch nicht extra zu waschen. Ich packe sie einfach in ein kleines Wäschenetz und werfe sie zur 60°C Handtuchwäsche dazu. So ist weder eine Maschinenladung extra noch mehr Waschmittel notwendig. 

Verlinkt zu: RUMS, Blogger denken nach, einfach.nachhaltig.besser.leben

Das könnte dich auch interessieren

12 Kommentare

  1. Super - auch als Resteverwertung.
    Mir gefallen beide, die Häkelpads und die buntgenähten.
    Liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
  2. dann muss man wohl ein dunkles Handtuch oder Geschirrtuch verwenden.... :-) die Idee gefällt mir! danke fürs teilen! lg kathrin

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Daniela!

    Super, dass Du mit so einer tollen Idee wieder mit dabei bist! Sehen wir uns morgen am GrazerUmweltZirkus?

    lg
    Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Maria,
      der Umweltzirkus ist irgendwie spurlos an mir vorbei gegangen, muss ich gestehen. Ich musste bis jetzt arbeiten und der Abend ist leider auch schon verplant...

      LG, Daniela

      Löschen
  4. Großartige Idee liebe Daniela! Finde ich richtig klasse, Restverwertung ist immer gut!!

    Liebste Grüße
    Nadja

    AntwortenLöschen
  5. Ich hab die Pads von Kulmine, leider fast nur die Dicken, da komm ich aber für die Augen nicht so gut mit klar, deshalb trenne ich die gerade auf und mache je zwei Einlagige daraus.
    Häkeln hab ich noch nicht probiert, ich hab nur mercerisiertes Garn und das soll ja angeblich nicht so saugfähig sein.
    Wasmich aber interessiert: was benutzt Du mit den Pads zum Abschminken der Augen? Nur Wasser?
    Viele Grüße, Khendra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deinen Erfahrungsbericht zu den Pads von Kulmine! Ich freu mich immer wieder, wenn ich höre, was es sonst noch so Alternativen zu den herkömmlichen Wattepads gibt.

      Ich verwende einen "Wasserfesten Augen-Make-Up-Entferner". Der ist auf Öl-Basis und entfernt das Make-Up zwar zuverlässig, doch so ganz geht der Fettfilm beim Waschen eben nicht mehr raus. Ist also auch nicht so ganz das wahre. Als nächstes möchte ich es mal mit einer normalen Gesichtscreme zum Abschminken probieren.

      LG, Daniela

      Löschen
  6. Wie gut diese Idee einfach ist! Das werde ich direkt mal auf meine Näh-Liste setzen!

    Liebe Grüße
    Eda

    AntwortenLöschen
  7. Hi Daniela,

    ich benutze seit einiger Zeit nur noch die Mikrofasertücher, die es manchmal in 4er-Packs bei Tchibo oder im Supermarkt gibt. Die sind superweich und halten länger als Frottee. An zu kleinen Pads würde mir nicht gefallen, dass ich sie gleich nach dem ersten Benutzen waschen muss. Inspiriert von dir werde ich aber vielleicht etwas mit eigenem Stoff darauf zaubern, und rotes Frottee hab ich auch noch :)

    Liebe Grüße,
    sandra

    AntwortenLöschen
  8. Schöne Idee zum Stoffreste-Verwerten. Ich persönlich schmink mich gar nicht. Aber analog kann man das ja auch für Stofftaschentücher, Stilleinlagen, Binden, etc. machen :-)
    Liebe Grüße und Danke fürs Mitmachen bei unserer Linkparty "Einfach. nachhaltig. besser. leben."
    Marlene

    AntwortenLöschen
  9. Ich hab auch ca 1 Jahr solche Pads benutzt, inzwischen sind sie aber leider wirklich unansehnlich geworden und aufgrund meiner empfindlichen Augen bin ich mir auch nicht so sicher, ob sie trotz waschen wieder 100% sauber werden und das ganze das hygienisch einwandfrei ist. Ich muss wohl bald mal neue nähen :)
    Was denkst du, wie lang du sie benutzen kannst?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn man bei den Augen sehr empfindlich ist, würd ich da auch eher vorsichtig sein. Grundsätzlich finde ich aber, dass wir mit unseren Vorstellungen von Hygiene oftmals auch übers Ziel hinaus schießen.

      Da ich eine ölige Abschminkemulsion verwende werden meine wohl eher noch schneller hinüber sein. Mehr als geschätzt 20x abschminken wird ein Pad also nicht aushalten.

      Zum Waschen würd ich die Pads in ein Wäschesäckchen geben und zur 60°C Handtuchwäsche dazugeben.

      Liebe Grüße, Daniela

      Löschen

Hey! Ich freue mich über regen Austausch. Deine Anregungen und Fragen sind ausdrücklich erwünscht.Lass mir gerne einen Kommentar da.