Bergtour #8 - Koschutnikturm

24. September 2014

Das Bundesland Kärnten hat (lt. Klettersteigführer) ganze drei Klettersteige. (Das sind so viele wie das Städtchen Eisenerz ganz alleine hat.) Aus diesem Grund wollten wir den Koschutnikturm-Klettersteig unbedingt unter der Woche machen. Er liegt an der Grenze zu Slowenien und ist ein äußerst beliebtes Ausflugsziel.

Auf den Koschutnikturm kommt man nur über diesen oder einen anderen Klettersteig. Es gab also mal ausnahmsweise keine Einbahnregelungen und wir mussten über den Steig auch wieder runter. Was nicht so angenehm war.

Wir starteten um elf Uhr am Parkplatz beim Koschutahaus. Marschierten durch den Wald teilweise steil bergauf, bis wir die Baumgrenze erreicht haben.




Dem Salamander war wohl auch noch recht kalt, als er vor uns flüchten wollte. Seine Bewegungen waren noch ganz schwerfällig. 


Wir mussten über eine sehr lange Schotterrinne, die teilweise auch sehr steil verlief. Zwei Schritte vor, einer zurück...


Aus dem bis dahin angenehmen Wetter wurde bald die übliche Nebelsuppe. 


Für die Mühen über die Schotterrinne wurden wir mit einem tollen Klettersteig belohnt. Es war sehr lustig mal die Führung zu übernehmen und als erste Stellen auszuprobieren. 


Der wählten den schwierigeren Weg hinauf (B/C) und kamen unter der Hängebrücke durch, die ein Teil des leichteren Weges ist.






Das da ist der Gipfel auf den wir wollen. Das Wetter wird endlich wieder besser.


Ein Blick hinunter....



Und genau als wir uns auf den Weg zum Gipfel machen wollen kommt wieder der Nebel.Wir blieben dicht beisammen und machten uns an den Aufstieg. Kurz vor dem Gipfelkreuz wurde der Nebel für ganz kurze Zeit so dicht, dass wir stehen bleiben mussten. Am Gipfel hatten wir leider überhaupt keine Aussicht, weil der Nebel ständig kam und ging. Nach einer kurzen Jause machten wir uns also gleich wieder an den Abstieg.


Und der Abstieg sollte uns über den leichtern Teil (A/B) und über die Hängebrücke führen. 


Es war die erste Brücke dieser Art, die wir überquert haben, aber bestimmt nicht die letzte. Abgesehen davon, dass die Brücke wackelt und schwingt ist es absolut ungefährlich, da man mit dem Klettersteigset an dem Drahtseil, das über einem verläuft, gesichert ist.






Für den Aufstieg benötigten wir insgesamt vier Stunden, angeschrieben waren 2 3/4 Stunden Gehzeit. Der Abstieg, der eigentlich der leichtere Weg sein sollte, entpuppte sich ebenfalls an manchen Stellen als schwieriger als gedacht. In der Schotterrinne machten wir auf einem riesigen Felsen dann die richtige Pause. Um sieben Uhr waren wir wieder beim Auto. Insgesamt waren wir acht Stunden unterwegs. Bei uns werden aus "kurzen" Touren immer recht tagesfüllende Programme.

Das könnte dich auch interessieren

3 Kommentare

  1. Wieder einmal wunderschöne Fotos und ein wirklich spannender Bericht! Gerade der für Bergsteiger nicht sehr vorteilhafte Nebel bringt in diese Bilder sehr viel Stimmung rein und das Foto mit der Nebelschwade links vom Gipfel ist wirklich faszinierend.
    Ich bin schon sehr gespannt auf eure nächsten Klettertouren! :)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Daniela,
    also anschauen tue ich mir das ja gerne, aber dabei sein wollte ich da nicht. Vor allem nicht bei Nebel. Hoffentlich habt Ihr nächstes mal wieder freie Sicht.
    LG
    Manu

    AntwortenLöschen
  3. Wo, die Fotos sind beeindruckend...

    Liebste Grüße zu dir :-)

    AntwortenLöschen

Hey! Ich freue mich über regen Austausch. Deine Anregungen und Fragen sind ausdrücklich erwünscht.Lass mir gerne einen Kommentar da.